Sa, 16. Dezember 2017

Gänzlich unpäpstlich

10.07.2015 10:06

Franziskus in Bolivien: Burger King als Umkleide

Der für seine genügsame Art bekannte Papst Franziskus hat seinem Ruf am Donnerstag bei seinem Besuch in Bolivien alle Ehre gemacht: Bevor er in Santa Cruz de la Sierra eine Messe zelebrierte, wollte er seine Robe wechseln - und tat das kurzerhand in einer Filiale der Fast-Food-Kette Burger King am Christ-Erlöser-Platz im Zentrum der bolivianischen Millionenstadt. Danach schlenderte er zu Fuß zur nahe gelegenen Kirche.

Anlass für den Besuch des Papstes in Santa Cruz war das zweite Welttreffen der Volksbewegungen. Dort bat er die indigenen Völker Amerikas um Vergebung für alle während der Kolonialzeit im Namen der Kirche begangenen Verbrechen. "Ich sage Ihnen mit Bedauern: Im Namen Gottes sind viele und schwere Sünden gegen die Ureinwohner Amerikas begangen worden", so Franziskus am Donnerstagabend (Ortszeit).

Wie schon Vor-Vorgänger Johannes Paul II. bat Franziskus, "dass die Kirche vor Gott niederkniet und von ihm Vergebung für die Sünden ihrer Kinder aus Vergangenheit und Gegenwart erfleht". Der Jesuit aus Argentinien sagte, er bitte demütig um Vergebung für die von der katholischen Kirche begangenen Sünden, aber auch "für die Verbrechen gegen die Urbevölkerungen während der sogenannten Eroberung Amerikas".

Franziskus geißelt "neuen und alten Kolonialismus"
Franziskus machte deutlich, dass er im Kampf gegen neue Formen von Kolonialismus an der Seite der Volksbewegungen und armen Länder stehe. "Der neue wie der alte Kolonialismus, der die armen Länder zu bloßen Rohstofflieferanten und Zulieferern kostengünstiger Arbeit herabwürdigt, erzeugt Gewalt, Elend, Zwangsmigrationen und all die Übel, die wir vor Augen haben." Eine der wichtigsten Aufgabe sei die Verteidigung von "Mutter Erde" - dabei erinnerte Franziskus an seine jüngste Umwelt-Enzyklika.

"Man darf nicht zulassen, dass gewisse Interessen, die globalen, aber nicht universalen Charakters sind, sich durchsetzen, die Staaten und die internationalen Organisationen unterwerfen und fortfahren, die Schöpfung zu zerstören", sagte der Pontifex. Die Zukunft der Menschheit liege nicht allein in den Händen der großen Verantwortungsträger, der bedeutenden Mächte und der Eliten, "sie liegt grundsätzlich in den Händen der Völker".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden