Mo, 11. Dezember 2017

Fazit einer Studie

06.07.2015 16:13

Tatort Erziehungsheim: Brutalste Gewalt an Kindern

Körperliche, psychische und sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen in Tiroler und Vorarlberger Erziehungsheimen von 1945 bis zu deren Schließung! Das ist die Kernaussage einer Studie der Universität Innsbruck. 362 Betroffene haben in Tirol eine Entschädigungssumme erhalten, 53 Personen sind in Therapie.

Nicht weniger als 8000 Kinder und Jugendliche waren in beiden Bundesländern in den öffentlichen Heimen Jagdberg, Kramsach-Mariatal, Kleinvolderberg und Sankt Martin in Schwaz massiver Gewalt ausgesetzt. Im Zuge der Studie konnten 48 Interviews mit Zeitzeugen geführt werden, die mittlerweile zwischen 35 und 75 Jahre alt sind.

Gewalt in allen Facetten

„Die Anstaltserziehung vereinte alle Machtquellen: Isolierung, Entindividualisierung, Abhängigkeit und nahezu schutzlose Ausgeliefertheit der ihr anvertrauten Kinder und Jugendlichen“, bilanziert Studienautorin Michaela Ralser. Gewalt in allen Facetten und der Zwang zu harter, unentgeltlicher Arbeit innerhalb der Einrichtungen standen an der Tagesordnung. Eine Betroffene des Mädchenheims in Kramsach-Mariatal – zum Beispiel – flüchtete, wurde jedoch von der Polizei wieder zurückgebracht. Die Direktorin empfing sie mit den grausamen Worten „Hereinspaziert, hereinspaziert, die Glatze wird gleich abrasiert“.

Versagen auf allen Linien

Die eigentlichen Aufgaben wurden hingegen nicht erfüllt, wie Ralser erklärt: „Der gesetzliche Auftrag, die Kinder und Jugendlichen auf spätere Lebenssituationen vorzubereiten, wurde komplett verfehlt.“

Opferschutzstelle in Tirol

Bisher haben sich in Tirol zahlreiche Betroffene an die Opferschutzstelle gewandt. Insgesamt 362 von ihnen haben eine Entschädigung von rund 2,3 Millionen Euro erhalten. Für weitere 53 Betroffene werden Therapiekosten in Gesamthöhe von 207.000 Euro übernommen. Auch Maßnahmen zur Verhinderung von Gewalt wurden umgesetzt. Die Kinder sollen mehr Mitspracherecht haben, eine Vertrauensperson hält Sprechstunden in den Heimen ab.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden