So, 17. Dezember 2017

Innsbruck

04.07.2015 17:42

Bedarf für Laufhaus besteht, sagt die Polizei

Die Bedarfsprüfung für ein weiteres Bordell in Innsbruck fällt positiv aus - zumindest aus Sicht der Polizei. Das geplante Laufhaus beim Westbahnhof sei geeignet, "die hohe Nachfrage an sexuellen Diensten in legale Bahnen zu lenken". Der illegale Straßenstrich könne so zurückgedrängt werden. Die Stadt ist da skeptischer.

Anfang Februar ersuchte der private Investor Florian B. die Stadt Innsbruck um Bewilligung eines Laufhauses beim Westbahnhof. In einem Gebäude einer Logistikfirma sollen 20 Appartements eingerichtet werden, in dem Sexarbeiterinnen auf selbstständiger Basis ihrer Tätigkeit nachgehen können - ein Novum in Innsbruck. "Die Mädchen sind frei in ihrer Entscheidung, wann sie arbeiten, wie lange und wen sie empfangen", zählt der Investor die Vorteile auf. "Zudem würde das Laufhaus den illegalen Straßenstrich zurückdrängen."

Positive Stellungnahme der Polizei

Dies sieht auch die Polizei so - und gab im Rahmen der gesetzlich vorgeschriebenen Bedarfsprüfung eine eindeutig positive Stellungnahme ab. "Das Laufhaus spricht durchaus jene Kundenschicht an, die sich im illegalen Straßenstrich bedient. Aus diesem Grund könnte das Laufhaus, sofern bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind, jedenfalls zu einer Reduktion des Straßenstrichs führen", zitiert B. aus der Stellungnahme. Voraussetzungen seien z. B., dass die Preise niedrig sind, Prostituierte aus Osteuropa dort auch tätig sind, dass die Anonymität der Freier bestmöglich gewahrt bleibt. Beispiele anderer Landeshauptstädte (z. B. Graz, Linz, Klagenfurt) zeigten, dass es dort einerseits zahlreiche Laufhäuser und gleichzeitig weitgehend keinen Straßenstrich gibt.

Klassisches Bordell deckt Nachfrage nicht mehr ab

"Das klassische Bordell deckt im Grunde die deutlich veränderte Nachfrage von Freiern nicht mehr ab. Diese wollen vielfach Sex in kurzer Zeit zu günstigen Preisen konsumieren und keine Abende mit Konsumation in Bordellen verbringen", erklärt B.: "Die Geschäftsform des Laufhauses kommt dieser Nachfrage im legalen Bereich am nächsten und stellt bis dato in Innsbruck im Gegensatz zu anderen Landeshauptstädten Österreichs eine Lücke im Angebot dar." Sowohl die Lage als auch das Objekt selbst scheinen laut Polizei geeignet zu sein. Entscheidend sei jedoch, dass keine Anbahnung am Innsbrucker Südring durchgeführt werde.

Negative Stellungnahme der Stadt

Die Polizei - und übrigens auch der städtische Sicherheitsdienst MÜG - sehen die Sache also positiv. Und was macht die Stadt? Die gibt erstaunlicherweise eine negative Stellungnahme ab. Morgen: Sexarbeit im Wohngebiet - und die Stadt Innsbruck schaut zu.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden