Mi, 23. Mai 2018

Nun bis 7. Juli

30.06.2015 16:04

Wiener Atomgespräche: Deadline verlängert

Die internationalen Verhandler gönnen sich in den Atomgesprächen mit dem Iran mehr Zeit: Die Gültigkeit des zuletzt in der Schweiz ausgehandelten Übergangsabkommens und damit die Frist für die Atomverhandlungen wird bis 7. Juli verlängert. Damit soll Zeit gewonnen werden, um sich auf ein endgültiges Abkommen zu einigen, teilte die US-Verhandlungsdelegation in Wien am Dienstag mit.

Eigentlich wäre die Frist für ein endgültiges Abkommen am Dienstag ausgelaufen. Im Lauf des Tages bekannten sich jedoch alle Seiten dazu, auch nach Verstreichen der Deadline weiterverhandeln zu wollen. Diplomaten erklärten, die Gespräche sollten so lange wie nötig fortgesetzt werden, um eine Einigung zu finden.

Zarif: "Hier, um endgültiges Abkommen abzuschließen"
"Ich bin hier, um ein endgültiges Abkommen abzuschließen, und ich glaube, wir können das erreichen", sagte der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif nach seiner Ankunft in Wien. US-Außenminister John Kerry erklärte nach einem Treffen mit Zarif lediglich: "Wir hatten ein gutes Gespräch."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden