So, 19. November 2017

Nach Lido-Notlandung

18.06.2015 16:41

„Habe mich sofort bei meinem Fluglehrer bedankt“

Die Szenerie erinnert irgendwie an einen James-Bond-Streifen: Wie aus dem Nichts taucht am Horizont ein Kleinflugzeug auf, legt eine spektakuläre Notlandung am feinsten Strand Venedigs hin, kommt vor dem teuersten Hotel der Stadt zum Liegen - und die beiden Insassen steigen völlig unverletzt aus. Dass der Unfall auch ganz anders hätte ausgehen können, weiß der Pilot der Unglücksmaschine nur zu gut. Im Interview mit der "Krone" spricht Christian Stonig über den Crash. Und den schwierigsten Anruf seines Lebens...

"Krone": Herr Stonig, Sie haben mit der Notlandung für Schlagzeilen gesorgt. Was ist passiert?
Stonig: Kurz nach dem Start von Venedig ließ die Motorleistung nach. Ich versuchte, zum Flughafen zurückzukehren, das wäre sich aber nicht mehr ausgegangen.

"Krone": Und daher landeten Sie einfach so auf dem Lido (siehe Video oben)?
Stonig: Vom ersten Auftreten des Problems bis zur Landung hatte ich nur 1:45 Minuten Zeit. Die Stelle schien mit das geringste Risiko für alle - Passanten, Badegäste und für uns. Zum Glück wurde niemand verletzt. Im Nachhinein war es nicht nur eine Verkettung unglücklicher, sondern auch glücklicher Umstände.

"Krone": Trotzdem droht Ihnen ein Strafverfahren...
Stonig: Ja, ich werde als Beschuldigter geführt, das Flugzeug wurde beschlagnahmt. Ich denke aber nicht, dass es zu einer Anklage kommt. Unser Konsulat in Mailand hat mir eine gute Anwältin vermittelt. Zudem muss ich sagen, dass die Behörden dort sehr korrekt waren.

"Krone": Das Flugzeug gehörte Ihrem Freund vom Flugring Austria in Wiener Neustadt. Wie beichteten Sie ihm den Unfall?
Stonig: Ich habe zuerst meine Mutter und dann Rudolf (Dallinger, Anm.) angerufen. Es war das schwierigste Telefonat meines Lebens. Aber ich freue mich, dass er so angenehm reagiert hat. Immerhin hat er in jahrelanger Arbeit die Maschine selbst gebaut. Dann habe ich sofort meinen Fluglehrer Bernhard Jily kontaktiert und mich bedankt. Dank ihm konnte ich eine schlimmere Katastrophe verhindern.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden