So, 21. Jänner 2018

Insider deckt auf:

12.04.2006 16:14

So feiern die Stars im Promi-Nachtclub

Demi Moore zeigt auf der Bühne, was sie bei ihrem Film „Striptease“ gelernt hat, Pam Anderson flitzt nackt durchs Lokal… Wenn den Promis der Sinn nach Pole- und Lapdance steht, dann gibt es nur ein Ziel: „Scores.“ Das New Yorker Mekka der Bühnen-Erotik hat für seine berühmten und reichen Gäste eine VIP-Enklave, genannt „Champagner-Raum“, vor dem ein Portier die Zutrittsberechtigten selektiert. Was da bei Sekt und Sex so alles passiert und welcher Promi mal gerne selbst die Hüllen fallen lässt, verrät ein Insider.

Zu den Stammbesuchern des Nobel-Striplokals gehört Hollywood-Beau George Clooney. „Er ist oft hier gesehen worden. Sein Teilhaber Rande Gerber, der Ehemann von Cindy Crawford, schmiss sogar eine Geburtstagsparty für ihn“, erzählt ein Insider dem amerikanischen Männer-Magazin „Stuff“.  

Hochzeit fiel nach wilder Junggesellen-Party aus
Auch Chuck Norris soll es in dem Lokal gerne mal übertrieben haben: „Er hat zweimal seinen Junggesellen-Ausstand hier gefeiert. Einmal fiel danach sogar die Hochzeit aus.“

Colin Farrell lädt die Stripper „danach“ zum Frühstück ein
Colin Farrell pflegt dort sogar halbe Tage (oder Nächte) zu verbringen und hat dann auch die die Größe, die gesamte Belegschaft zum Frühstück einzuladen: „Alle Girls lieben ihn. Manchmal kommt er morgens gegen 3.30 Uhr rein. Dann bleibt ‚Scores’ wegen ihm geöffnet. Er ist sehr höflich und gibt große Trinkgelder. Eine Nacht war er so gut gelaunt, dass er die Stripper und die männlichen Angestellten zum Frühstück einlud.“

Russell Crowe pöbelt den Kellner an
Andere prominente Zeitgenossen sind im „Scores“ weniger gern gesehene Gäste. So legte sich etwa Russel Crowe mit einem Kellner an, der ihm ungefragterweise Champagner eingoss. Er sagte „Habe ich dich gebeten, einzugießen?“. Dann soll er den Kellner sogar aufgefordert haben, mit ihm vors Lokal zu gehen.“ Die Ehe scheint ihm aber gut zu tun. Denn: Seit seiner Heirat hat man Russell nicht mehr im „Scores“ gesehen.

Heath Ledger ist inkognito unterwegs
Bemüht unauffällig geben sich andere Stars wie Heath Ledger: „Er hat immer Panik, dass man ihn erkennt. Er soll sogar den Toilettenwärter gefragt haben, ob er aussehe wie Heath Ledger.“

Demi, Lindsay und Kate zeigen, wie’s geht
Die weiblichen Star-Gäste haben diese Probleme nicht – außer Madonna: Die trug ein Kopftuch, wurde aber trotzdem erkannt und umzingelt. Die meisten Promi-Damen haben aber weder Berührungsängste, noch fehlt ihnen die Courage, selbst die Initiative zu ergreifen. So gehört – wenig verwunderlich – Demi Moore zu jenen mutigen und selbstbewussten Frauen, die nicht nur andere machen lassen, sondern selbst zeigen, was sie drauf haben. Auch Lindsay Lohan und Kate Moss sind nicht abgeneigt, selbst auf die Bühne zu gehen und sich einmal richtig zu verausgaben.

Aguilera „dirrty“ auf der Bühne
Eine von der ganz wilden Sorte ist “Dirrty“-Sängerin Christina Aguilera: „Die Stripper sagen, dass sie crazy ist. Wenn ihre Songs gespielt werden, dann tanzt sie mit den Girls. Einer Kellnerin hat sie gesagt, dass sie heiß ist, und sie darum gebeten, sich auszuziehen. Die Kellnerin sagte, dass sie nicht strippt. Daraufhin hat Christina ihr 5000 Dollar geboten.“

Pam Anderson flitzt splitternackt durchs Lokal
Solche Eskapaden sind aber noch richtig züchtig im Vergleich zu Busenwunder Pamela Anderson. Sie soll einmal komplett nackt im Club herumgehoppelt sein, weil sie selbst, oder jemand anderer ihr das Kleid zerschnitten hat. „Wir haben ihr ein ‚Scores’-T-Shirt geschenkt“, berichtet der Insider.

Portman überhäuft ihren Freund mit Stripperinnen
So oder so scheuen die Promis keine Kosten und Mühen, wenn es darum geht, die Nacht zum Tag zu machen. Natalie Portman soll in einer Nacht vor zwei Jahren ein kleines Vermögen im „Scores“ liegenlassen haben - 10.000 Dollar (ca. 8.500 Euro). Allerdings gab sie das Geld ganz uneigennützig für ihren Freund aus. „Sie ließ heiße Girls kommen und kaufte für ihn einen Lapdance nach dem anderen.“ Das hört sich doch ganz nach dem Paradies an! Allerdings nach einem Paradies mit Gesichtskontrolle…

Das könnte Sie auch interessieren
Für den Newsletter anmelden