So, 19. November 2017

19.000-Euro-Snack

21.05.2015 13:47

Die schrägsten Versicherungsfälle mit Vierbeinern

Tiere sind immer für eine Überraschung gut - aber nicht in jedem Fall liefern diese uns Menschen einen Grund zur Freude. Das Internetportal durchblicker.at hat kuriose Versicherungsfälle mit Vierbeinern gesammelt - vom 19.000-Euro-Snack des Hundes bis zum Biss in den Hintern durch einen Seehund ist wirklich alles dabei.

In Österreich ist eine eigene Haftpflichtversicherung für Hundehalter anzuraten, in einigen Bundesländern sogar gesetzlich vorgeschrieben. Betrachtet man die zahlreichen Versicherungsfälle, in denen der beste Freund des Menschen den Schaden verursacht hat, versteht man auch sofort, warum. Das Online-Portal durchblicker.at berichtet etwa von einem Schäferhund aus Deutschland, der drei Kois aus dem Gartenteich des Besitzers fischte und fraß. Das Problem: Die Tiere hatten einen Wert von insgesamt 19.000 Euro - die Versicherung kam für diese extrem teure Hundejause auf.

Kopfstoß vom Schwein, Sturzflug der Elster
Laut durchblicker.at sind Hunde am häufigsten in Unfälle verwickelt. Doch auch andere Tiere können die Versicherungen beschäftigen - so meldete etwa ein Bauer eine Verletzung durch den Kopfstoß eines seiner Schweine. Ein anderer Versicherungsnehmer wurde von einer Maus gebissen, die er vor einer Katze retten wollte. Eingereicht wurden auch ein Zusammenstoß mit einer Elster im Sturzflug und der Biss in den Hintern durch einen Seehund. Versicherungsfälle mit Katzen, Meerschweinchen, Kaninchen und Fischen seien ebenfalls bereits vorgekommen, so durchblicker.at.

Auch exotische Tiere wurden zu Versicherungsfällen
Aufpassen heißt es auch bei der Begegnung mit exotischen Tieren: Eine Familie unternahm einen Ausflug in einen Safari-Park und rechnete wohl nicht damit, dass eine Giraffe ihren Kopf durch das offene Wagenfenster stecken und am Türrahmen hängen bleiben würde. Der Schaden: mehrere tausend Euro, die Versicherung zahlte. In Oberösterreich traute ein Autofahrer seinen Augen nicht, als er eine Kollision mit einem entwischten Känguru hatte - das Tier blieb unverletzt, das Fahrzeug war aber erheblich beschädigt. Die Versicherung des Tierhalters kam für die Kosten auf.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).