So, 17. Dezember 2017

Kokain im Koffer

12.05.2015 09:47

Kolumbien: Frau aus OÖ aus Haft entlassen

Eine junge Oberösterreicherin, die in Kolumbien wegen Drogenschmuggels verurteilt wurde und seit 2011 hinter Gittern saß, ist vorzeitig aus der Haft entlassen worden. Das berichteten die Oberösterreichischen Nachrichten am Dienstag unter Berufung auf das Außenministerium. Die Innviertlerin war am Flughafen Bogota mit 2,4 Kilogramm Kokain im Koffer verhaftet worden.

Die heute 26-Jährige war im November 2011 wegen Drogenbesitzes verhaftet und im April 2012 zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt worden. Ein Berufungsgericht bestätigte im Oktober 2012 den Richterspruch.

Die Frau hatte bis zuletzt ihre Unschuld beteuert. Die 2,4 Kilogramm Kokain, die in ihrem ausgeborgten Koffer gefunden wurden, seien ihr von einem männlichen Begleiter untergeschoben worden, erklärte sie.

Die vorzeitige Entlassung ist nach dem kolumbianischen Strafrecht möglich. Das Gericht rechnete der Oberösterreicherin positiv an, dass sie im Gefängnis Englisch unterrichtete. Wann und unter welchen Bedingungen sie aus Kolumbien ausreisen darf, ist noch nicht geklärt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden