Fr, 20. Oktober 2017

"Fuller House"

21.04.2015 09:57

Kult-Serie „Full House“ feiert Bildschirm-Comeback

Die Sitcom "Full House" kehrt über 20 Jahre nach ihrem Ende auf den Bildschirm zurück. Das verkündete John Stamos (51), der Onkel Jesse aus der Serie, am Montagabend in der Talkshow von Jimmy Kimmel: "Wir haben jahrelang versucht, es richtig anzustellen. Jetzt haben wir es perfekt hinbekommen." Das 13-teilige Serien-Comeback soll den Namen "Fuller House" tragen und 2016 auf Netflix laufen.

Auch die ehemaligen Serienstars Candace Cameron Bure (D.J. Tanner), Jodie Sweetin (Stephanie) und Andrea Barber (Kimmy) seien mit an Bord. Die Serienmacher verhandeln außerdem mit Bob Saget (Familienvater Danny) und den Olsen-Zwillingen über einen Gastauftritt. Mary-Kate und Ashley, zum Drehstart nicht einmal ein Jahr alt, hatten sich für die Serie eine Rolle geteilt.

"Full House" lief in den USA von 1987 bis 1995. In der Serie ging es um den Vater von drei Kindern, der nach dem Unfalltod seiner Frau seinen Schwager und einen Freund ins Haus holt, um die Familie zu bewältigen. Das Spin-off dreht sich nun um die alleinerziehende D.J. Tanner und ihre zwei Kinder.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).