Do, 24. Mai 2018

Kärnten inoffiziell

14.04.2015 18:13

Anschlagserie: "Slowenien muss sich entschuldigen"

Die Anschlagserie der 70-er Jahre sorgt für heftige Diskussionen in Kärnten. Die FPÖ fordert nun sogar einen Schadenersatz von Slowenien ein. Fritz Kimeswenger berichtet in der "Krone"-Serie "Kärnten inoffiziell".

Alles ist möglich, nix ist fix – das gilt für die offizielle Präsentation des von den Historikern Wilhelm Wadl und Alfred Elste verfassten Buches über die Anschlagserie der 70er-Jahre in Kärnten. Denn schon der vom Autorenduo gewählte Titel "Titos langer Schatten" zeigt, welche Kernaussage das Werk hat.

Daher kann es im Landesarchiv am Mittwoch sowohl zu einer wissenschaftlich-vernünftigen als auch zu einer höchst emotionalen Diskussion kommen. Wobei: Zumindest die Freiheitlichen in Person des dritten Landtagspräsidenten Josef Lobnig und ihres Klubobmannes Christian Leyroutz haben ihre Linie bereits gefunden.

Mit einer ganzen Reihe von Initiativen wollen sie gegenüber Laibach oder gar Belgrad bzw. auch gegen die in Kärnten beheimateten Slowenenvereine Druck machen. Leyroutz: „Slowenien hat sich zu entschuldigen und Schadenersatz für die durch die Bombenanschläge verursachten Schäden zu leisten.“

Alle Infos dazu sowie weitere Themen und Reaktionen in der Serie "Kärnten inoffiziell" der Mittwochausgabe der "Kärntner Krone".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden