Mo, 23. Oktober 2017

Illegale Abschüsse?

10.04.2015 12:13

Krimi um verschwundene Luchse in Oberösterreich

Im oberösterreichischen Nationalpark Kalkalpen ist ein Luchs verschwunden - und das bereits zum mittlerweile zweiten Mal innerhalb von knapp zwei Jahren: Nach "Juro" fehlt nun auch jede Spur von seinem Sohn "Jago", wie der Nationalpark auf seiner Facebook-Seite mitteilt. Der Verdacht illegaler Abschüsse steht im Raum. Nationalpark-Direktor Erich Mayrhofer deutete an, dass seine schlimmsten Erwartungen übertroffen werden könnten.

Das Landeskriminalamt ermittelt bereits seit längerer Zeit in dem Luchs-Krimi. Mayrhofer hatte in der Vergangenheit mehrmals den Verdacht geäußert, dass Luchse illegal abgeschossen werden. Bis jetzt fehlte es aber immer an Beweisen. "Jetzt sind wir an der Schwelle, wo erste Beweise auftreten", sagte er am Freitag kryptisch. Details wollten weder er noch ein zuständiger Ermittler verraten, um die Polizeiarbeit nicht zu behindern. Es dürfte aber um den Verdacht illegaler Abschüsse außerhalb des Nationalparks gehen, wenn die Männchen auf ihren Wanderungen das Schutzgebiet verlassen.

"Freia" und "Kora" fehlt es an potenten Partnern
Das Luchs-Programm im Nationalpark kämpft seit Längerem mit Männchenschwund, den beiden weiblichen Samtpfoten "Freia" und "Kora" fehlt es an potenten Partnern: Altluchs "Klaus" wurde zuletzt Anfang 2012 gesehen, der aus einem Tierpark entlaufene "Pankraz" ist ebenfalls verschwunden. Große Hoffnungen in Sachen Nachwuchs ruhten daher auf Juro - doch auch von ihm fehlt seit Juni 2013 jede Spur. Und nun ist auch Sohn"Jago, der sein Revier übernommen hatte, nicht mehr auffindbar.

Jago sei im Vorjahr innerhalb von drei Monaten siebenmal in eine Fotofalle getappt, seit April 2014 aber kein einziges Mal mehr. Nicht einmal zur Paarungszeit im Februar und März sei er aufgetaucht, heißt es auf der Facebook-Seite. "Niemals würde er die Weibchenreviere freiwillig aufgeben", heißt es.

Fehlende Aufnahmen aus Fotofallen lassen Schlimmes vermuten
Im Nationalpark sind 50 Kameras installiert, das Aufstellen der Fotofallen an den richtigen Stellen funktioniere durch das langjährige Monitoring immer besser, erklärte Mayrhofer. Dass es keinen einzigen Treffer gebe, lasse Schlimmes vermuten. Zwar sei es durchaus möglich, dass die Männchen auf ihren ausgedehnten Streifzügen bis ins Wildnisgebiet Dürnstein oder ins Gesäuse wandern, aber auch dort seien sie nicht aufgetaucht.

Zuletzt wurde eine Auswilderung eines Wildfangs aus der Slowakei oder aus Slowenien überlegt. Im Vorjahr hat die zuständige Arbeitsgruppe "LUKA" (Luchs Kalkalpen), bestehend aus Naturschutzbund, Jägerschaft, Nationalpark, Bundesforsten und WWF, aber entschieden, noch abzuwarten. Heuer wird erneut über das Thema beraten, bis Juni sind drei "LUKA"-Sitzungen geplant.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).