Di, 21. November 2017

Hilfe für das Land

29.03.2015 18:46

Mit Chris Lohner unterwegs in Bolivien

Kranke Kinder, tausend Tränen - doch am Ende bleibt stets die Hoffnung: Die "Krone" begleitete Chris Lohner und die Organisation Licht für die Welt in Bolivien.

Moskitos kreisen über der Lehmhütte, die schwülwarme Luft ist zum Schneiden. Auf einem Holzsteher baumelt ein Batterie-Radio mit verbogener Antenne - der einzige Kontakt zur Außenwelt in der Behausung von Jovanas Familie nahe Rosario del Ingre. Die Armut mag auf Besucher bedrückend wirken - für die Eltern ist sie Alltag. Sie nehmen ihre Tochter in den Arm, demütig, dass sie mit acht Jahren schon zur Schule gehen kann. "Meine ersten drei Kinder sind gestorben", schildert die Mutter. Dann kam Jovana auf die Welt. Diagnose: Down-Syndrom.

Schlammlawinen und Felsstürze
Die Geschichte von Jovana ist symptomatisch für Bolivien. Ein Land, das von bitterer Armut geprägt ist - und wo der Weg von einem abgeschiedenen Ort zum nächsten auch schon einmal durch mehrere Klimazonen führen kann. Inklusive monsunartiger Regenfälle, Schlammlawinen und Felsstürzen auf die Straße. Bolivien ist aber auch ein Land der Hoffnung; nicht zuletzt dank des Einsatzes von Licht für die Welt und Spenden aus Österreich.

Die Hilfsorganisation unterstützt (stets gemeinsam mit regionalen Vereinen) Projekte zur gemeindenahen Rehabilitation und hat dabei den ländlichen Raum im Brennpunkt. Ein weiterer wichtiger Ansatz ist die Inklusion, sprich die gemeinsame Ausbildung von gesunden sowie behinderten Kindern.

Chris Lohner garantiert Glaubwürdigkeit
Das Team rund um Eva Nittmann hat dabei ein Ass im Ärmel: Chris Lohner. Moderatorin, Schauspielerin, Autorin, ÖBB-Kultstimme und seit 2001 Goodwill-Botschafterin für die Christoffel Entwicklungszusammenarbeit. Mit bald 72 Jahren strahlt sie beim Lokalaugenschein bei diversen Hilfsprojekten immer noch einen Elan aus, der manch 27-Jährige neben ihr alt aussehen lässt. Und Glaubwürdigkeit, dass das Geld genau dort ankommt, wo es soll. Nämlich bei kranken Kindern wie Moises (8) und seinem Bruder, die beide an Epilepsie leiden, oder bei Neyda, die auf einen klapprigen Rollstuhl angewiesen ist. Oder eben bei Jovana in der Lehmhütte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden