Do, 18. Jänner 2018

Automatenverbot

13.03.2015 14:51

Bilanz: Spielsucht nur um 10 Prozent gesunken

"Game over" hieß es am 1. Jänner für einarmige Banditen in Wien, erste Zahlen zeigen aber: Das Spiel geht weiter, auch ohne die verhassten Zocker-Kabinen in Kaffee- und Wirtshäusern. Trotz Verbot klingeln bei der Spielsuchthilfe nach wie vor die Telefone, die Anzahl der Abhängigen ist nämlich nur minimal gesunken.

Seit Jahresbeginn meldeten sich monatlich 50 neue Betroffene bei der Spielsuchthilfe, zuvor lag der Durchschnitt bei 55 Personen. "Das entspricht einem Rückgang von nur zehn Prozent", sagt Leiterin Izabela Horodecki. Trotz Verbot zählt die Einrichtung laufend neue Suchtfälle bei Münzspielmaschinen. 41 Prozent der Abhängigen zockten 2014 bereits (auch) auf Online-Portalen. Schätzungen zufolge sind etwa 40.000 Wiener spielsüchtig.

Wer für die Therapie bezahlt, ist derzeit aber offen. Anders als bei Drogenberatungszentren gibt es hier keine klaren Vorgaben, kritisiert die Leiterin: "Die Politik hat noch keine gesetzliche Entscheidung getroffen, wie die Beratung von Spielsucht-Einrichtungen finanziert werden soll." Die Regelung "Therapie statt Strafe" müsste auch für kriminell gewordene Spielsüchtige gelten. Horodecki: "Hier hinkt die Politik nach."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden