Do, 14. Dezember 2017

"Irak befreien"

12.03.2015 19:29

Erste rein christliche Brigade im Kampf gegen IS

Im Nordirak ist am Donnerstag eine erste rein christliche Brigade zum Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat aufgestellt worden. Bei einer Parade in der Stadt Fischchabur marschierten die Soldaten vor Behördenvertretern des autonomen Nordirak auf. Die neue Brigade untersteht der Regierung in Erbil.

Insgesamt hätten sich rund 600 Christen freiwillig für die Einheit gemeldet, um gegen die Dschihadisten zu kämpfen, sagte der ausbildende General Abu Bakr Ismail. "Sie wollen ihr Land vom IS befreien und es dann beschützen."

Zehntausende Christen geflohen
Die meisten Christen im Irak leben in der Region Ninive, die sich von Erbil bis nach Mossul erstreckt. Mossul, die zweitgrößte Stadt des Irak, war im vergangenen Juni von der Islamistenmiliz eingenommen worden. Angesichts des Vormarsches des IS flohen Zehntausende Christen.

Eine US-geführte internationale Allianz aus westlichen und arabischen Staaten fliegt seit Monaten Luftangriffe auf IS-Kämpfer.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden