Sa, 25. November 2017

In Katar in Haft

05.03.2015 17:26

Schülerin (10): „Gebt mir meinen Papa zurück!“

Das Urteil hat eine zehnjährige Schülerin aus Wien wie ein Hammerschlag getroffen. Victorias Vater wurde im Wüstenemirat Katar zu lebenslanger Haft verurteilt - für ein Verbrechen, das er nie begangen haben soll. Das Mädchen appelliert an die Behörden: "Gebt mir meinen Papa zurück!" Der UNO-Hochkommissar für Menschenrechte ist alarmiert.

Ruhig sitzt Victoria in der Klasse. Ihr Blick wirkt aber leer, ihre Gedanken schweifen von Zeit zu Zeit ab. Vier Jahre ist es her, dass der Kontakt zu ihrem geliebten Papa praktisch über Nacht abriss. Heute weiß die Zehnjährige: Ihr Vater wurde im Emirat Katar zu lebenslanger Haft verurteilt - auch in zweiter Instanz und damit rechtskräftig. Wegen eines Drogendelikts, das er nie und nimmer auf dem Kerbholz hat, da sind sich die Angehörigen des gebürtigen Kolumbianers sicher. Juan Pablo Iragorri Medina soll Opfer einer polizeiinternen Intrige geworden sein.

Der Liebe wegen verschlug es Iragorri einst nach Wien, 2003 heiratete der professionelle Fallschirmspringer seine Uschi. Obwohl die Ehe 2007 in die Brüche ging, blieben Pablo und seine "Ex" bis heute Freunde und stets in Kontakt - auch Victoria zuliebe.

Facebook-Gemeinde fordert Freilassung
Dann das lukrative Jobangebot aus Katar: "Mein Ex-Mann bildete Spezialeinheiten des dortigen Innenministeriums im Fallschirmspringen aus. Doch plötzlich war er wie vom Erdboden verschluckt", erzählt Uschi Iragorri der "Krone". Was war passiert? Der Kolumbianer musste offenbar als Sündenbock in einem dubiosen Drogengeschäft herhalten und wurde verhaftet. Im Zuge des Verfahrens wurde er zwar von Zeugen entlastet, doch der Richter sprach dennoch das drakonische Urteil.

Auf Facebook haben Angehörige eine Petition gestartet und fordern die Freilassung des Familienvaters.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden