Sa, 18. November 2017

Graz: Uraufführung

03.03.2015 15:04

Ein vielschichtiges Theaterfest

Mit "Yorick stirbt" hat Joachim J. Vötter eine Hommage an den Theatermenschen Hubert Kramar geschrieben. Es ist aber auch ein mitunter ironisches Fest des Theaters, an dem die Darsteller (Kramar, Daniel Doujenis, Markus Kofler) und Regisseur Ernst M. Binder großen Anteil haben. Bis 14. März im dramagraz.

Die Geschichte des Stücks ist schnell erzählt: Der Theaterdirektor bittet einen Schauspieler und einen Dichter hinter die Bühne. Er will aufhören – und so soll die Theaterwelt (in Form eines sie alle drei verbindenden Bühnenbildes) zertrümmert werden. Eine Aktion mit Symbolcharakter!

Ein Denkmal für Hubsi Kramar
Joachim J. Vötter hat einmal mehr einen wuchtigen, mitunter dem Artifiziellen nicht abgeneigten Text vorgelegt, in dem er nicht nur "Hubsi" Kramar und der seit Jahren andauernden Zusammenarbeit ein Denkmal setzt, sondern auch das Theater auf dem Theater feiert. Dazu fügt er Textschicht auf Textschicht, webt Anspielungen und Zitate hinein. Und als wäre das nicht schon komplex genug, steuert auch noch Regisseur Ernst M. Binder ein paar Bedeutungsebenen bei.

Präzise Regie, tolle Darsteller
Dass man sich aber trotzdem in das Stück fallen lassen, es verstehen und sogar unterhaltsam finden kann, liegt an jedem einzelnen Beteiligten. Da ist zum einen der poetische, verschwurbelte Text, der immer neue Blickwinkel öffnet, da ist zum anderen die unglaublich präzise Regie, die keine Schlampigkeiten oder Oberflächlichkeiten durchgehen lässt. Und da sind dann noch die drei Darsteller, die dieser Aufgabe mehr als gewachsen sind. Daniel Doujenis als "Schauspieler" und Markus Kofler als "Dichter" bieten eine Vielzahl an komischen und auch berührenden Momenten. Eine Klasse für sich ist in dieser Produktion freilich "Direktor" Hubert Kramar – nicht nur in seiner Paraderolle als Hitler. Ein Abend, der einen lehrt, was die Faszination Theater ausmacht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden