Do, 18. Jänner 2018

Mit 77 Jahren

01.03.2015 20:15

Ehemaliger Sozialminister Franz Hums verstorben

Der frühere Sozialminister Franz Hums ist heute Mittag 77-jährig verstorben. Das teilte die niederösterreichische SPÖ mit. Landesparteichef Matthias Stadler würdigte seinen näheren Landsmann als "stets bescheidenen" und "einzigartigen Menschen".

Hums, geboren in Sommerein am Leithagebirge, machte seine Karriere in der SPÖ über die Gewerkschaft, genauer über die Eisenbahner-Gewerkschaft, deren Vorsitzender er von 1989 bis 1997 war. Davor hatte der gelernte Fahrdienstleiter unter anderem als Obmann der Versicherungsanstalt der österreichischen Eisenbahnen gedient.

Ab 1990 saß Hums im Nationalrat. Karriere-Höhepunkt war seine Tätigkeit als Sozialminister unter Kanzler Franz Vranitzky zwischen April 1995 und Ende Jänner 1997. Mit dem Ausscheiden Vranitzkys aus der Politik übergab Hums sein Amt an Lore Hostasch.

Unter Hums begann Flexibilisierung der Arbeitszeiten
Unter Hums hatte - vorerst für die Bauwirtschaft - die Flexibilisierung der Arbeitszeiten begonnen. Widerwillig musste er die Krankenscheingebühr einführen. Auch Einschnitte bei Frühpensionen und Pflegegeld blieben ihm angesichts von Budgetnöten nicht erspart.

Hums lebte in Mitterndorf an der Fischa im Bezirk Baden, wo sein Sohn Helmut seit vielen Jahren das Bürgermeisteramt ausübt. Franz Hums selbst hatte sich in jüngeren Jahren politisch ebenfalls auf Gemeindeebene engagiert. Er gehörte von 1982 bis 1985 dem Gemeinderat von Mitterndorf an.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden