So, 22. Oktober 2017

Weltcup in Bansko

26.02.2015 12:30

Kugelkampf zwischen Maze und Fenninger geht weiter

Zum fünften Mal macht der alpine Ski-Weltcup in Bansko Station, die Damen fahren zum dritten Mal nach der Premiere 2009 und 2012. Auf dem Programm stehen Freitag und Samstag zwei Super-G, einer als Nachtrag für den ausgefallenen in Bad Kleinkirchheim, und am Sonntag eine Kombination. Das Rennen im Gesamtweltcup zwischen Tina Maze und der 84 Zähler zurückliegenden Anna Fenninger ist offen.

Der Weltcup-Tross reiste am Mittwoch nach Bulgarien an, mit einem FIS-Charterflug ging es aus Salzburg nach Sofia und von dort per Bus in den 160 Kilometer entfernten Tourismusort am Fuße des Pirin-Gebirges. "Es ist viel Schnee, hat auch in der Nacht auf heute nochmals geschneit. Es ist ein gewaltiger Super-G-Hang, die Piste ist mit Wasser präpariert. Heute haben wir strahlenden Sonnenschein, aber für morgen ist schlechtes Wetter vorhergesagt", berichtete ÖSV-Damen-Rennsportleiter Jürgen Kriechbaum.

Vorentscheidung im Kampf um kleine Kristallkugel?
Nach vier Super-G in dieser Weltcupsaison - in Lake Louise siegte die Schweizerin Lara Gut, in Val d'Isere die Steirerin Elisabeth Görgl, in Cortina d'Ampezzo und in St. Moritz schlug die US-Amerikanerin Lindsey Vonn zu - führt Vonn mit acht Zählern Vorsprung auf die dreifache Saisonzweite Fenninger, die dahinter liegenden Gut, Cornelia Hütter und Maze haben bereits 90 bzw. 108 bzw. 110 Zähler Rückstand. Eine Vorentscheidung im Kampf um die kleine Kristallkugel könnte fallen, in Garmisch-Partenkirchen und Meribel folgen allerdings jeweils noch ein Super-G.

"Natürlich kann eine gewisse Vorentscheidung fallen. Man hat am Beispiel St. Moritz gesehen, dass man sehr leicht einmal neben dem Lauf steht, wie es bei Maze der Fall war", erinnerte Kriechbaum an deren Ausfall. Seit den Rennen in der Schweiz ist bei Maze im Weltcup der Wurm drinnen, wohingegen die nunmehrige auch Super-G-Weltmeisterin Fenninger den Abstand zur Leaderin auf den nun zweistelligen Bereich verringert hat.

"Im Grunde sollte es im Rennläuferkopf keine Rolle spielen, die Gedanken beim kommenden Rennen liegen und nicht wie es beim Weltcupstand aussieht, das spielt nur am Rande eine Rolle. Auch für uns Trainer. Natürlich werden viele Spekulationen angestellt, das kann man machen oder nicht, das ist es, was es spannend macht, aber der Fokus muss völlig woanders liegen", meinte Kriechbaum.

Nach WM Training in Österreich
Österreichs Speedfahrerinnen haben nach der Heimkehr von der WM in den USA in der Innerkrems, auf der Reiteralm und in Flachau trainiert, die nicht für die WM nominierten Athletinnen wie Mirjam Puchner, Ramona Siebenhofer und Tamara Tippler fuhren Europacup. "Alle sind fit, es schaut gut aus", meldete der Cheftrainer.

Der technisch anspruchsvolle Hang in Bansko, mit einem welligen Startstück, einem langem Steilhang und einem flach auslaufenden Ziel, dürfte auch den Kombiniererinnen gut liegen. "Dass die Kombi mit einem Super-G statt einer Abfahrt gefahren wird, eröffnet vielleicht der einen oder anderen Slalomfahrerinnen eher eine Chance, vorne mitzufahren", meinte Kriechbaum.

Die bei der WM hinter Goldmedaillengewinnerin Maze so starken Österreicherinnen Nicole Hosp (Silber), Michaela Kirchgasser (Bronze), Fenninger (Vierte) und Kathrin Zettel (Sechste) treten in Bansko geschlossen zur ersten Alpinen Kombination in der Weltcupsaison an.

Bei den Weltcuprennen 2009 in Bansko war Andrea Fischbacher als Gewinnerin und Zweite in den beiden Abfahrten sowie als Achte im Super-G jeweils beste Österreicherin. Wie 2009 gewann auch 2012 Vonn den Super-G, Hosp war damals Neunte, Fenninger Zehnte. Die Abfahrt war wegen starkem und böigen Wind abgesagt worden.

Fenninger beim letzten Super G in Bansko Zehnte
Fenninger war 2009 in Bansko nicht am Start, ihr einziges Weltcupergebnis ist damit der zehnte Super-G-Rang. Maze war in allen vier Bewerben in den Top-Sechs, zweimal davon als Zweite (Abfahrt) und Dritte (Super-G) auf dem Podest. Neuland ist der Berg aus dem ÖSV-Aufgebot für Hütter, Zettel, Kirchgasser, Puchner, Siebenhofer und Tippler.

ÖSV-Aufgebot für die Weltcuprennen der Damen in Bansko: Anna Fenninger, Andrea Fischbacher, Elisabeth Görgl, Nicole Hosp, Cornelia Hütter, Michaela Kirchgasser, Mirjam Puchner, Nicole Schmidhofer, Ramona Siebenhofer, Regina Sterz, Tamara Tippler, Kathrin Zettel.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).