Di, 12. Dezember 2017

Nach Voith-Debakel

24.02.2015 15:53

Sogar die Lehrlinge müssen um ihre Zukunft bangen

Nächster Tiefschlag für die Beschäftigten des Voith-Werks in St. Pölten – und diesmal trifft es die Jüngsten in der Belegschaft. Wie berichtet, will der deutsche Maschinenbau-Konzern 150 Jobs in der Landeshauptstadt streichen. Nun schlägt der Betriebsrat neuerlich Alarm: "Auch die Lehrlingsausbildung soll eingestellt werden!"

Es ist nicht alles Gold, was glänzt. "Wir möchten mit jungen Menschen leben, die vor der Zukunft keine Angst haben", warb Voith bisher in Hochglanzfoldern um Lehrlinge. Doch der goldene Boden des Handwerks wird im Papiermaschinen-Werk in St. Pölten matt und matter, jetzt droht er angehenden Facharbeitern hier unter den Füßen wegzubrechen. Betroffen von der drohenden Einstellung der Ausbildung sind 22 Jugendliche.

Vier im letzten Lehrjahr können den Abschluss über die Runden retten. "Für die übrigen suchen wir Alternativen", so die Betriebsräte Hans-Joachim Haiderer und Roland Hötzinger. Sie sind erzürnt: "Die Industrie klagt ja immer über Fachkräftemangel!"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden