Fr, 24. November 2017

Schicksal unklar

24.02.2015 15:30

IS-Miliz entführt in Syrien 90 assyrische Christen

Die Terrormiliz Islamischer Staat hat im Nordosten Syriens nach Angaben von Aktivisten mindestens 90 assyrische Christen verschleppt. Wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Dienstag mitteilte, griffen IS-Kämpfer am Montag zwei Dörfer in der Provinz Hassaka an. Die assyrischen Christen machen etwa fünf Prozent der Bevölkerung Syriens aus.

Die Terrormiliz hatte Montag früh nordwestlich von Al-Hassaka Dörfer angegriffen und einige Gebiete eingenommen, in denen mehrheitlich assyrische Christen wohnen. Zahlreiche Menschen seien geflohen, so die Menschenrechtler.

Die Ortschaften Tal Shamiran und Tal Hermus waren zuvor unter kurdischer Kontrolle gestanden. Wohin die Dschihadisten die Christen verschleppten, konnte der Leiter der Beobachtungsstelle, Rami Abdel Rahman, nicht zu sagen. Seine in Großbritannien ansässige Organisation stützt sich auf ein dichtes Netz von Informanten in Syrien. Ihre Angaben können allerdings von unabhängiger Seite kaum überprüft werden.

Kurdische Einheiten auf dem Vormarsch
Große Teile der Provinz Hassaka werden teils von kurdischen Milizen, teils von IS-Kämpfern kontrolliert. Seit einigen Tagen sind die syrisch-kurdischen Volksverteidigungseinheiten auf dem Vormarsch. Ihr Ziel ist es, Tal Hamis wieder einzunehmen, die in der Gewalt der IS-Dschihadisten steht und außerdem Luftangriffen der von den USA geführten Anti-IS-Koalition ausgesetzt ist.

Der UN-Menschenrechtsrat hatte den IS-Extremisten am Montag in einem Bericht vorgeworfen, systematisch Angehörige bestimmter ethnischer und religiöser Gruppierungen anzugreifen, um sie zu vernichten. Dazu würden unter anderem Jesiden, Kurden, Turkmenen und Christen gehören. Die Bluttaten der Terrormiliz im Irak erfüllen nach Einschätzung der UN-Experten wahrscheinlich den Tatbestand des Völkermords.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden