Sa, 18. November 2017

Nach Pannenserie

18.02.2015 12:48

Heinisch-Hosek fordert jetzt noch mehr Geld

Just nach ihrer jüngsten Pannenserie hat Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek bei Finanzminister Hans Jörg Schelling wegen zusätzlicher Mittel vorgefühlt. Die SPÖ-Ministerin forderte in einem Schreiben ans Finanzministerium eine Aufstockung ihres Budgets um 200 Millionen Euro.

Laut Heinisch-Hosek sollten die zusätzlichen Mittel für die zuletzt von mehreren Seiten verlangte Aufnahme neuer Schulfächer in den Lehrplan verwendet werden.

Schelling (ÖVP) lehnte eine Aufstockung allerdings umgehend ab. "Es geht im Brief um zusätzliche Geldmittel, etwa für politische Bildung oder Ethikunterricht", erklärte der Finanzminister missmutig gegenüber der Gratiszeitung "Heute".

Er wolle jedoch vielmehr, dass Heinisch-Hosek den Gürtel für ihr Ressort enger schnalle: "Seit Wochen fordern wir von der Ministerin einen Kassensturz ein, um zu sehen, wo es Einsparungspotenziale gibt. Das wird einfach nicht geliefert."

Heftige Kritik nach Pannenserie
Die Bildungsministerin war zuletzt unter anderem wegen gravierender Mängel beim Ablauf der Zentralmatura unter Beschuss geraten, Rücktrittsaufrufe wurden laut. Auch das Auftauchen einer Broschüre mit einer absurden Passage über Steinigungen sorgte für Empörung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden