Di, 21. November 2017

Spektakuläre Optik

17.02.2015 16:01

So schaut die Formel-1-Zukunft für Ferrari aus

Ferrari hat in der Diskussion um die Zukunft der Formel 1 ein spektakuläres Konzeptauto präsentiert. Der Bolide fällt vor allem durch einen doppelten Frontflügel und seinen insgesamt futuristischen Look auf. Das Traditionsteam stellte das Auto am Dienstag im Internet vor, ehe sich die F1-Kommission in Genf erneut über mögliche mittelfristige Regeländerungen in der Königsklasse verständigen wollte.

Wie das Fachmagazin "autosport" am Dienstag in seiner Online-Ausgabe berichtete, sollen McLaren und auch Red Bull den Konkurrenzteams ebenfalls bereits Vorschläge für Autos der Zukunft vorgelegt haben. Diese seien aber weniger radikal gewesen als die Studie von Ferrari.

Auch 1.000-PS-Autos angedacht
Grund für die Diskussion um erneute Veränderungen in der Formel 1 ist das sinkende Interesse. Immer mehr Streckenbetreiber beklagen einen Zuschauerrückgang, dasselbe gilt für manche TV-Märkte.

Unter anderem machte sich Mercedes-Team-Aufsichtsratschef Niki Lauda bereits für Autos mit über 1.000 PS stark, um die Formel 1 wieder attraktiver zu machen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden