Fr, 24. November 2017

Trotz Warnung

16.02.2015 15:16

Biber-Aktenvermerk ging bei Planung zu Damm unter

Schlamperei oder Ignoranz – es wird sich nicht mehr feststellen lassen, warum der Biber-"Aktenvermerk" bei der Planung des Machlanddamms ignoriert wurde. Einfach und billig wäre der Flutdamm zu schützen gewesen, der jetzt teuer gesichert werden muss.

Biber-Experten in Oberösterreich sind sauer, weil es Warnungen gab: "Biber könnten Schäden anrichten." Doch sie wurde offenbar ignoriert, obwohl die 30-Kilo-Nager einfach vom Damm ferngehalten hätten werden können: "Man hätte an den gefährdeten Stellen Baustahlgitter eingraben müssen, das funktioniert bei anderen Schutzdämmen auch." Jetzt haben die Nager an einigen Stellen große und tiefe Löcher in den Damm gebuddelt, die bei Hochwasser Schwachstellen bilden.

"Gefahr in Verzug"
"Wegen Gefahr in Verzug wurde sogar die Entnahme von sieben Bibern erlaubt", stimmten Naturschützer Erstmaßnahmen zu. Da Reviere aber  nachbesetzt werden, baute man schon auf 400 Metern teure Spundwände als Biber-Stopp im Damm ein. Weitere folgen. Kommenden Sonntag gibt's ab 14 Uhr beim Naturinformtionszentrum Machland des Naturschutzbundes in Saxen eine zweistündige geführte Wanderung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).