Do, 24. Mai 2018

Reserven "schmelzen"

24.01.2015 14:53

Schlimme Wasserkrise bedroht Brasilien

In Brasilien stehen einige Ballungsgebiete vor der schlimmsten Wasserkrise und der größten Trockenheit seit 84 Jahren. Betroffen sind Sao Paulo, Rio de Janeiro und Belo Horizonte, wie Umweltministerin Izabella Teixeira am Freitagabend in Brasilia erklärte. Die Bevölkerung soll in den betroffenen Regionen zum Wassersparen angehalten werden.

Sao Paulo kämpft bereits seit Monaten mit abnehmenden Reserven im Staudammsystem Cantareira, das über sechs Millionen Menschen im Großraum der Metropole mit Trinkwasser versorgt. Es wurden bereits mehrere Notreservoirs in größerer Tiefe angezapft, um die Wasserversorgung zu sichern.

Trotz Regens fiel das Volumen am Samstag nach Angaben des regionalen Wasserversorgers Sabesp weiter auf inzwischen nur noch 5,2 Prozent. Ohne ausreichende Niederschläge wird ein völliges Austrocknen der Staudämme in den kommenden Monaten nicht ausgeschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden