Di, 12. Dezember 2017

Gebührenlawine

23.01.2015 16:34

Premier Orban nimmt unsere Supermärkte ins Visier

Nach Enteignungsplänen für heimische Bauern nimmt Ungarn-Premier Viktor Orban jetzt Europas Lebensmittelketten ins Visier. Sie sollen plötzlich bis zu sechs Prozent vom Umsatz als Lebensmittelaufsichtsgebühr bezahlen. Das wird unweigerlich zu Verlusten führen. Gibt es diese zwei Jahre lang, drohen per Gesetz Zwangsliquidierung und damit die Enteignung.

"Für uns ist das existenzvernichtend. Bisher waren 0,1 Prozent vom Umsatz zu bezahlen", klagt ein heimischer Lebensmittelhändler. Obwohl das neue Orban-Gesetz ganz klar gegen europäisches Recht verstößt, wird es beinhart durchgezogen: Auf Basis der Umsätze für das Jahr 2014 fallen heuer schon "Lebensmittelaufsichtsgebühren" von 30 Millionen Euro an. Durch juristische Winkelzüge sind vom Orban-Diktat ungarische Unternehmen ausgenommen.

Doch es kommt für heimische, aber auch Handelsketten anderer EU-Staaten noch drastischer: Wer in zwei aufeinanderfolgenden Jahren Verluste schreibt – bei diesen horrenden Gebührenschikanen unentrinnbar der Fall –, wird zwangsliquidiert! Und was tut die ach so TTIP-freundliche Kommission? Sie schaut diesem Wüten des Ungarn-Despoten tatenlos zu.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden