So, 27. Mai 2018

"Dragon"-Start

10.01.2015 13:29

Landung von Trägerrakete auf Plattform gescheitert

Mit mehrwöchiger Verspätung ist am Samstag ein Versorgungsflug des privaten US-Unternehmens SpaceX zur Internationalen Raumstation ISS gestartet. Der unbemannte Raumtransporter "Dragon" hob um 10.47 Uhr MEZ an Bord einer Rakete vom Typ "Falcon 9R" von Cape Canaveral in Florida ab. Der Versuch, einen Teil der Trägerrakete sicher und aufrecht auf einer im Meer schwimmenden Plattform zu landen, klappte aber nicht.

Demnach ging die erste Stufe der "Falcon 9R" zwar nieder, aber zu hart. "Das war knapp. Aber keine Zigarre heute", schrieb SpaceX-Chef Elon Musk auf Twitter, "Dragon" sei aber in guter Verfassung. Es war insgesamt der erste Versuch, im Rahmen einer Mission eine Rakete wieder vertikal zu landen. Bei Tests mit sogenannten "Grasshoppers"-Raketen war das SpaceX bereits mehrfach gelungen.

Die Raketenstufe sei zwar auf der Plattform (kleines Bild) im Atlantik vor der Küste Floridas hart gelandet und dabei zerbrochen, schrieb Musk bei Twitter. Die Plattform selbst sei aber intakt geblieben, nur ein paar Ausrüstungsstücke an Deck müssten ersetzt werden. "Für die Zukunft sieht es gut aus." "Wir haben auch kein gutes Videomaterial der Landung/des Aufschlags. Es war stockdunkel und nebelig", twitterte Musk. Man könne aber vermutlich aus via Telemetrie übermittelten Bildern etwas zusammenbasteln, so der SpaceX-Boss.

Rakete sollte auf Plattform im Meer landen
Geplant war gewesen, dass die erste Stufe der Rakete nach dem Start auf einer im Atlantik schwimmenden, nur 90 mal 52 Meter großen Plattform landet. Ziel von SpaceX ist, einen Teil der "Falcon 9R" wiederverwenden zu können. In der Zukunft sollen einmal vollständige Trägerraketen zwischen Erde und Weltall pendeln.

Bereits im Vorfeld hatte das Unternehmen die Erwartungen aber gedämpft: Es sei "sehr schwierig", die erste Stufe der "Falcon", die hoch wie ein 14-stöckiges Gebäude ist und mit knapp 2.100 Kilometern pro Stunde fliege, zielgenau auf die Plattform zu setzen, sagte Musk im Dezember. Die Wahrscheinlichkeit des Gelingens liege bei "bestenfalls 50 Prozent".

2,3 Tonnen Fracht für ISS an Bord
An Bord des Raumtransporters befinden sich etwa 2.300 Kilogramm Lebensmittel und Ausrüstungsgegenstände für die derzeit sechsköpfige Besatzung der Raumstation. Es handelt sich um die inzwischen vierte Mission der vergleichsweise kleinen Firma SpaceX, die seit 2012 mit ihrem Transporter "Dragon" im Auftrag der US-Weltraumbehörde NASA Versorgungsflüge zur ISS durchführt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden