So, 19. November 2017

Verschwörung?

09.01.2015 09:08

Bill Cosby: Unterstützung von „Clair Huxtable“

Phylicia Rashad hat sich zu den Vorwürfen gegen ihren ehemaligen Serien-Ehemann Bill Cosby geäußert. In der "Bill Cosby Show" spielte sie acht Jahre lang Clair Huxtable.

Cosby wird von mehr als 20 Frauen beschuldigt, sie unter Drogen gesetzt und sexuell belästigt oder vergewaltigt zu haben. Im Moment prüft die Polizei, ob ein nicht verjährter Fall den Schauspieler doch noch vor Gericht bringen könnte.

Der Newsseite showbiz411.com sagte die 66-Jährige: "Was wir sehen, ist die Zerstörung einer Legende. Und ich denke, es ist alles gesteuert. Ich weiß nicht, warum oder wer es macht, aber es geht um die Legende. Und es ist die Legende, die so bedeutend für eine Kultur ist."

Sie glaubt an eine Art Verschwörung: "Jemand ist entschlossen, Bill Cosby aus dem TV zu kicken. Und es funktioniert. All seine Verträge wurden gecancelt. Diese Show repräsentierte Amerika dem Rest der Welt. Das war die amerikanische Familie. Und jetzt sehen wir sie zerstört. Warum?" Als sie auf das angebliche Opfer Janice Dickinson angesprochen wurde, sagte Rashad nur: "Oh, bitte..."

Am Donnerstag trat Cosby in Kanada in einem Theater wieder auf die Bühne. Der Auftritt verlief ohne Zwischenfälle, es gab sogar Standing Ovations für den 77-Jährigen, wie der kanadische Sender CBC berichtet. Vor den Türen allerdings standen einige Protestler, die die Gäste auf dem Weg hinein anpöbelten. In einem Nachtklub in der Nähe gab es eine Art Gegenveranstaltung, die ein Zentrum für Opfer sexueller Gewalt organisiert hatte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden