Di, 20. Februar 2018

"Grexit"-Debatte

05.01.2015 11:08

Euro erreicht tiefsten Stand seit 2006

Der Euro ist am Montag auf den tiefsten Stand seit rund neun Jahren gefallen. In den ersten Handelsstunden der neuen Woche fiel der Kurs der europäischen Gemeinschaftswährung zwischenzeitlich bis auf 1,18605 Dollar - der tiefste Stand seit März 2006. Gründe für die Kursverluste: Die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank und die neu entflammte Debatte über ein mögliches Euro-Aus der krisengeplagten Griechen.

Im Mittelpunkt des Interesses standen Äußerungen von EZB-Chef Mario Draghi. In einem "Handelsblatt"-Interview vom Freitag hatte er gesagt, das Risiko, dass die EZB ihr Mandat der Preisstabilität nicht erfüllen könne, sei höher als vor sechs Monaten. Die Vorbereitungen für "gegebenenfalls notwendige zusätzliche Maßnahmen" liefen. Experten deuteten die Äußerungen dahingehend, dass Draghi zum Kauf von Staatsanleihen im großen Stil bereit sei.

Machen Sie sich Sorgen um unsere Wirtschaft? Stimmen Sie im Voting in der Infobox ab!

Tsipras sieht "Grexit"-Debatte als Schreckgespenst
Tsipras bezeichnete die Debatte über einen möglichen "Grexit" allerdings als Schreckgespenst. Der konservative Regierungschef Antonis Samaras und seine Hinterleute würden dieses Schreckgespenst benützen, um die Wähler zu terrorisieren, sagte der Linkspolitiker am Sonntagabend. Das werde ihnen nicht gelingen.

Seine künftige Regierung werde hart mit den Geldgebern für eine Lockerung der Sparmaßnahmen und einen Schuldenschnitt verhandeln, sagte der Oppositionsführer. Die Griechen könnten keine Sozialkürzungen mehr ertragen. Einseitige Maßnahmen werde es von seiner Seite nicht geben. "Es sei denn, wir werden dazu gezwungen", fügte Tsipras doppeldeutig hinzu.

Samaras warnt die Griechen immer wieder davor, ohne die Einhaltung des Reformprogramms werde Griechenland nicht aus der Rezession herauskommen und nie an die Finanzmärkte gehen können. Athen brauche auf den letzten Kilometern des Marathonlaufs zum Ende der Finanzkrise noch die Hilfe seiner Partner, so Samaras. Er hebt hervor, dass sein Hauptkontrahent Tsipras das Land zum Austritt aus der Euro-Zone führen werde.

Griechen-Presse locker: "Neue wilde Grexit-Spielereien"
Die griechische Presse ließ die Spekulationen über ein Euro-Aus des Krisenlandes größtenteils kalt. "Neue wilde Grexit-Spielereien" sah die angesehene Athener Zeitung der politischen Mitte, "Ta Nea". Die Berichte darüber erschienen aber erst auf Seite 17. Auch in den anderen Zeitungen fand die deutsche Diskussion kaum Widerhall. Grund: Die Debatte über den Austritt oder den Verbleib Griechenlands in der Euro-Zone findet in Griechenland bereits seit Wochen statt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden