Mo, 20. November 2017

Anzeige durch VGT

02.01.2015 09:10

Hund in NÖ angeleint am Auto „ausgeführt“

In Kottingbrunn in Niederösterreich haben Tierfreunde eine Tullnerin gestoppt, die ihren angeleinten Jagdhund neben dem fahrenden Auto mit sich her zog. Der Verein gegen Tierfabriken (VGT) wurde auf den Vorfall aufmerksam und erstattete Anzeige.

Das Halten von Tieren während der Fahrt an einer Leine oder das Anhängen an Fahrzeugen, um sie mitlaufen zu lassen, ist aus gutem Grund bereits in der StVO verboten. Dennoch wurde am Stefanitag eine Fahrzeuglenkerin in Kottingbrunn dabei beobachtet, wie sie ihren an einem Würgehalsband angeleinten Jagdhund neben ihrem fahrenden Geländewagen her zog.

Halterin zeigte sich uneinsichtig
Laut VGT sagten Zeugen aus, dass der Hund "permanent auf Zug in der Leine" hing und dadurch "beinahe erwürgt" worden sei. Diese Zufügung eines ununterbrochenen, unausweichlichen Strafreizes durch das auf Würgen gestellte Halsband stellt einen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz dar. Trotz Aufklärung durch die beiden Tierfreunde vor Ort habe sich die Tierquälerin laut VGT nicht einsichtig gezeigt und ihr gesetzwidriges Verhalten mit Verweis auf eine Bandscheibenoperation fortgesetzt.

VGT kritisiert mangelndes Mitgefühl
"Wer auch nur ein bisschen Mitgefühl hat, erkennt, dass ein Hund leidet, wenn man ihn mit einem Würgehalsband aus dem fahrenden Auto nachzieht", ärgert sich Elmar Völkl vom Verein Gegen Tierfabriken, und weiter: "Offenbar wird Tierschutz durch die Politik noch immer unzureichend vermittelt!" Der Verein hat den Vorfall bei der BH Baden angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).