Fr, 24. November 2017

Streit um Sponsoren

30.12.2014 21:11

Um Fenninger bahnt sich „Millionen-Krach“ an

Sportlich war 2014 das erfolgreichste Jahr in der Karriere der Anna Fenninger: mit Olympischem Gold im Super-G, Silber im Riesentorlauf und dem Triumph im Gesamtweltcup. Aber ehe das neue Jahr beginnt, bahnt sich um die Salzburgerin ein "Millionen-Krach" an. Einer, der das Klima zwischen ihrem Management und der Spitze des Ski-Verbandes endgültig vergiften könnte.

Mit dem Ende der Saison läuft Fenningers Werbevertrag bei jener Bank, die auch Marcel Hirscher oder Hermann Maier sponsert, aus. Dass er verlängert wird, gilt als nahezu ausgeschlossen. Weil man einerseits etwas mehr PR-Aktivitäten der 25-Jährigen erwartet hätte, und weil andererseits die Forderungen für den neuen Vertrag exorbitant hoch sein sollen. Es geht dabei um Summen, die im österreichischen Damensport bisher so gut wie undenkbar waren.

In Verhandlungen mit Mercedes
Es geht aber auch um Summen, die Fenningers Manager Klaus Kärcher in Deutschland für eine werbetechnische Partnerschaft erhalten will. Genau dieser Punkt könnte jetzt zu einem heftigen Disput führen: Eine jener Firmen, mit der die Verhandlungen schon recht weit sein sollen, ist nämlich ausgerechnet Auto-Gigant Mercedes. Zweifelsohne ein Sponsor, wie er einerseits finanziell potenter und andererseits auch vom Ansehen her kaum größer sein könnte.

Allerdings auch einer, der mit den Interessen des ÖSV so gut wie unvereinbar ist: Mercedes-Konkurrent Audi ist nämlich einer der wichtigsten Partner des Alpinteams, so gut wie alle Trainer, Sportlerinnen und Sportler fahren deshalb derzeit Autos dieser Marke.

Schon öfter Zündstoff
Die Unvereinbarkeit zwischen Verbandsinteressen und möglichen Sponsoren der Athleten sorgte in der Vergangenheit schon öfter für Zündstoff. Etwa, als vor wenigen Jahren Niki Hosp einen Vertrag mit einer Versicherung so gut wie fix unter Dach und Fach hatte, die allerdings auch Konkurrent eines langjährigen ÖSV-Partners war. Damals löste sich alles in Wohlgefallen auf.

Fraglich, ob das auch im Fall Fenninger möglich ist. Die Gesprächsbasis zwischen dem Ski-Präsidenten Peter Schröcksnadel und ihrem Management beschränkt sich schließlich auch so schon seit Monaten auf das absolut nötigste Minimum.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden