Sa, 18. November 2017

Seit Jahren bekannt?

27.11.2014 16:08

Skandal um verseuchte Milch weitet sich aus

Der Skandal um verseuchte Milch in Kärnten weitet sich aus: Der "Krone" liegen Schreiben vor, die belegen, dass die Gefahr durch den stark krebserregenden und verbotenen Stoff Hexachlorbenzol (HCB) zumindest seit 18. April bekannt war. Die Umweltorganisation Greenpeace gab hingegen bekannt, dass die Belastung des in Brückl gelagerten Kalks mit HCB sogar schon seit Jahren bekannt sei.

Warum es jedenfalls mehr als sieben Monate gedauert hat, bis die Öffentlichkeit informiert wurde, will Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser nun restlos aufklären. Fakt ist, dass der Leiter der Kärntner Umweltabteilung, Harald Tschabuschnig, über die erhöhten Hexachlorbenzol-Werte rund um die Zementfabrik Wietersdorf informiert war. "Mir war der Verdacht aber zu vage", erklärt er im "Krone"-Gespräch.

Erst vor Kurzem hätte man doch mit Messungen begonnen. "Auf die Endergebnisse warten wir noch." Über den Verursacher des Giftskandals wolle er "nicht spekulieren". Entsprechende Laborergebnisse sind noch in Arbeit und werden erst innerhalb der kommenden zwei Wochen vorliegen.

Werksleiter beteuert Unwissenheit
Dabei gibt es nur einen wahrscheinlichen Verursacher: die Wietersdorfer Zementwerke, die HCB-hältigen Blaukalk verbrennen dürfen - und das schon seit 2011. Laut Greenpeace enthielt schon die damalige Ausschreibung die Information, dass der Kalk "hohe Gehalte an Chlorkohlenwasserstoffen darunter auch HCB aufweist". Werksleiter Berndt Schaflechner beteuert dennoch Unwissenheit: "Wir wurden erst am 10. Oktober verständigt."

Behörden Aufsichtspflicht nicht nachgekommen?
"Es kann nicht sein, dass das Zementwerk jetzt so tut, als ob es von der HCB-Belastung überrascht worden wäre", kritisierte Greenpeace-Sprecher Herwig Schuster. Für Greenpeace sei nicht nachvollziehbar, warum die Emissionen nicht früher entdeckt wurden. "Es liegt für uns auch der Verdacht nahe, dass die Kärntner Behörden bei Beginn dieser HCB-Entsorgung ihrer Aufsichtspflicht nicht nachgekommen sein könnten", so Schuster.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden