Di, 12. Dezember 2017

ÖAMTC warnt:

20.11.2014 12:12

Fußgänger sind im Winter oft zu dunkel angezogen

Viele Fußgänger sind im Herbst und im Winter im Straßenverkehr zu dunkel gekleidet. Bei einer Erhebung des ÖAMTC im Oktober waren 86 Prozent der Passanten nicht gut sichtbar. Nur 14 Prozent setzten auf hellere Kleider oder verwendeten reflektierendes Material, hieß es am Donnerstag in einer Aussendung. Besonders Reflektoren auf der Kleidung können hier Abhilfe schaffen.

"Im Winter sind die Tage kurz, oft kommt es zu Sichtbehinderungen durch Nebel oder Schneefall. Dementsprechend wichtig ist eine vernünftige Eigen- und Fremdbeleuchtung", hielt ÖAMTC-Verkehrspsychologin Marion Seidenberger fest. Der Klub hat daher die Initiative "Sehen und gesehen werden" ins Leben gerufen. "Sehen" bedeutet, dass man als Lenker möglichst früh Fußgänger, Radfahrer, andere Autos, Lkw oder Busse auf und an der Fahrbahn erkennen kann.

Umgekehrt bedeutet es auch, dass man als Fußgänger oder Radler andere Verkehrsteilnehmer vorzeitig in der Annäherung wahrnimmt. "Gesehen werden" heißt, sich selbst als Verkehrsteilnehmer so sichtbar wie möglich zu machen. Möglichst helle Kleidung und Reflektoren können dabei helfen. "Vor allem Kinder sollten damit ausgestattet sein", rät die Verkehrspsychologin.

Radfahrer mit unzureichender Beleuchtung unterwegs
Von den Radfahrern waren im Beobachtungszeitraum nur rund 53 Prozent mit eingeschaltetem Licht unterwegs, 40 Prozent verzichteten auf das Einschalten der Lampe. Bei den restlichen rund sieben Prozent wurde außerdem festgestellt, dass zumindest ein Licht am Fahrrad defekt war, so Seidenberger.

Die motorisierten Verkehrsteilnehmer waren in puncto Sichtbarkeit gut unterwegs: 96 Prozent der Pkws, 97 Prozent der Busse und Lkws und 95 Prozent der Motorradfahrer fuhren mit eingeschalteten und funktionierenden Lichtern. Nur bei rund drei Prozent wurde ein Defekt festgestellt. "Für Fahrzeuglenker ist wichtig, dass die Beleuchtung regelmäßig kontrolliert wird", riet die ÖAMTC-Expertin.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden