Fr, 24. November 2017

Seit 1929 vermisst

14.11.2014 17:00

Toter Skifahrer nach 85 Jahren in Höhle gefunden

Bei jenem Skelett, das Ende Oktober in einer Höhle am Salzburger Untersberg gefunden wurde, gibt es erste Hinweise auf die Identität des Toten: Demnach dürfte es sich um einen bereits 1929 verunglückten Skifahrer handeln. Er hatte sich damals von seiner Gruppe getrennt und gilt seit März 1929 als am Berg vermisst.

Der Höhlenforscher Georg Zagler hatte das Skelett Ende Oktober in einem 250 Meter tiefen Schacht am Salzburger Hausberg entdeckt. Kriminalisten haben nun eine erste Spur: In der Chronik vom 21. März 1929 wird von einem 20-jährigen Skifahrer berichtet, der nach einer Abfahrt vom Hochthron-Gipfel vermisst wird. Da es einen heute bereits 99-jährigen Bruder des Vermissten gibt, hofft man, die Identität nun mittels DNA-Abgleich klären zu können.

Der 20-jährige Sohn eines Glasermeisters aus dem Salzburger Stadtteil Maxglan habe sich damals von seiner Gruppe, die mit simplen Holzskiern unterwegs war, getrennt, um sie nicht durch seine vorsichtige Fahrweise aufzuhalten. Das Groteske daran: Alle anderen Sportler kamen heil im Tal an, nur der 20-Jährige nicht.

Kieferknochen wird untersucht
Bis zur endgültigen Klärung durch die Gerichtsmedizin wird es noch längere Zeit dauern. Doch ein erster Augenschein des Kieferknochens, so die Salzburger Experten, deute auf einen jüngeren Menschen hin.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden