Di, 24. Oktober 2017

Strafen in Schulen

05.11.2014 18:30

Christliche Lehrer wollen mehr „Möglichkeiten“

Der Vorstoß des Vorsitzenden des oberösterreichischen Christlichen Lehrervereins und Landesschulratspräsidenten Fritz Enzenhofer, mehr "Interventionsmöglichkeiten" in Schulen zu schaffen, sorgt für Kritik der SPÖ: Man brauche keine "Aufrüstung" durch neue Strafen, betonte Bildungssprecherin Sabine Promberger am Mittwoch. Die FPÖ pocht hingegen auf "mehr Lehrerrechte".

"Für mich ist die Schule eine Bildungsinstitution, keine Erziehungsanstalt", betonte der oberösterreichische SPÖ-Landesparteivorsitzende und Landeshauptmannstellvertreter Reinhold Entholzer. Enzenhofer wolle sich demnach offenbar profilieren, weil er Ende November Personalvertretungswahlen zu schlagen hat. SPÖ-Bildungssprecherin Promberger meinte, mit Strafen würde nichts gelöst, sondern bestenfalls verdrängt.

FPÖ-Bildungssprecherin Silke Lackner wiederum betonte: "Es ist dringend an der Zeit, die Lehrerrechte zu stärken." Was in der Vergangenheit von den ÖVP-Abgeordneten immer abgelehnt worden sei, habe nun beim Landesschulratspräsidenten hohe Priorität bekommen. Von den Freiheitlichen seit Langem geforderte Interventionsmaßnahmen wie "Time-out-Klassen" oder Sozialdienste bei ungebührlichem Verhalten müssten endlich umgesetzt werden, verlangte Lackner. Es bedürfe einer Änderung des Schulunterrichtsgesetzes, um Lehrern in ihrer Unterrichts- und Erziehungsarbeit zusätzliche, angemessene pädagogische Interventionsmaßnahmen einzuräumen.

"Pädagogikverständnis aus letztem Jahrhundert"
Die SPÖ-nahe Aktion Kritischer Schüler_innen OÖ attestierte Enzenhofer "ein Pädagogikverständnis aus dem letzten Jahrhundert". "Strafen sind alles andere als geeignete Erziehungsmaßnahmen für Jugendliche", kritisierte Vorsitzender Marco Pühringer. Schüler mit Problemen sollten besser integriert und nicht in Nebenzimmer abgeschoben werden. Pühringer forderte Bildungslandesrätin Doris Hummer auf, sich klar von den Äußerungen ihres Parteikollegen Enzenhofer zu distanzieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).