Do, 24. Mai 2018

Dinner zum 63.

28.10.2014 21:44

Hannes Kartnig mit Fußfessel in Wiener Luxushotel

Nur eine Woche nach seinem Opernbesuch in Graz hat Österreichs derzeit wohl prominentester Fußfessel-Träger Hannes Kartnig neuerlich mit einer seiner Eskapaden für Aufregung gesorgt. Er wurde in einem Wiener Luxushotel gesehen, beim exklusiven Abendessen an seinem 63. Geburtstag.

Wie der "Kurier" berichtet, sorgen die Eskapaden in der Justiz für helle Empörung. "Was Herr Kartnig aufführt, versteht in der Öffentlichkeit niemand", erklärt etwa der Sprecher der Staatsanwälte, Gerhard Jarosch. Dabei hatte der Opernbesuch vor einer Woche schon einen strengen Verweis zur Folge.

Montag fuhr Hannes Kartnig - mit Bewilligung - nach Wien. Er nutzte den Ausflug angeblich für geschäftliche Besprechungen und ging dann zur Geburtstagsfeier ins Wiener Fünf-Sterne-Hotel Park Hyatt. Ob er sich dort den Abend bei der Krone vom Zackelschaf oder bei gegrilltem Hochrippensteak versüßt hat, ist unklar. Wenn sich der frühere Sturm-Graz-Präsident an die Vorschriften gehalten hat, trübte nur der Verzicht auf Alkohol den Abend.

Doch der vergnügliche Ausgang könnte böse Folgen haben. Peter Prechtl, der Chef der Vollzugsdirektion in Wien, hat bereits reagiert und wird sich alle weiteren Entscheidungen in Sachen Hannes Kartnig vorbehalten. Dass er einen Großteil seiner 15 Monate Haft mit der Fußfessel verbüßt, ist für Hannes Kartnig kein verbrieftes Recht. Er kann auch zur Strafverbüßung ins Gefängnis zitiert werden. Und dann wartet noch ein weiterer Prozess auf ihn, in dem eine mehrjährige Haft droht - ohne Fußfessel.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden