Sa, 25. November 2017

Starke Rückkehr

17.10.2014 10:45

Bush treffen mit neuem Album ins Schwarze

Zehn Jahre hat die Rockband Bush bis 2011 nichts von sich hören lassen. Dann kam ein neues Album und eine Tour, die nach Österreich führte. Nun erscheint die Platte "Man On The Run". Frontman Gavin Rossdale zeigt sich überzeugt, mehrmals den "Hau den Lukas" bezwungen zu haben - und erklärt, was Songschreiben mit der Jahrmarktattraktion gemeinsam hat.

"Auf Rummelplätze gibt es dieses Gerät zum Kräftemessen", schilderte der Brite. "Man schlägt dabei mit einem Hammer auf einen Knopf, damit ein Geschoß auf einer Stange hinaufsaust. Wenn man stark genug zugeschlagen hat, zischt es ganz nach oben und es ertönt ein Gong. Wenn ich nach der Aufnahme eines Liedes das gleiche Gefühl habe, wie wenn ich gerade einen solchen Gong ertönen lassen konnte, dann bin ich mit dem Song zufrieden."

Niemals untätig
Fans wird es freuen, dass Bush diesmal kein Jahrzehnt verstreichen ließen, bis der sechste Longplayer der Gruppe fertig war. Wollte man die Energie der Konzerte mit ins Studio nehmen? "Ja, das Album ist von der Live-Erfahrung inspiriert", antwortet Rossdale, der auch in der Zeit ohne Bush nie untätig war. "Ich habe acht, neun Jahre an Solo-Sachen gearbeitet", erzählt er. Doch dem Sänger und Gitarristen ist durchaus bewusst, dass die Aufmerksamkeit bei einem Bush-Album ungleich höher ist, selbst wenn zwei Gründungsmitglieder im Line-up fehlen.

Die aktuelle Besetzung habe sich gar nicht erst lange einspielen müssen. "Na ja, ich musiziere schon länger mit ihnen, wenn auch nicht mit allen in Bush. Ich bin nicht zu faul, um mich nach Musikern umzusehen, aber ich arbeite gerne mit Leuten aus meinem Umfeld, die mir vertraut sind." Als Mastermind von Bush darf man den stets britisch-höflichen Rossdale durchaus bezeichnen. "Ich bin ein sehr offener Mensch, ein guter Teamworker, aber ich bringe ziemlich ausgereifte Ideen ein, wenn es um Bush geht. Ich weiß genau, was ich mache und will."

Wertvolle Komplizen
Trotzdem hat Rossdale mit dem Grammy-Gewinner Nick Raskulinecz (u.a. Alice In Chains, Foo Fighters) einen starken Helfer herangezogen. "Es ist toll, einen Komplizen zu haben, der meine Vorstellung vom Sound umsetzen kann", meint Rossdale dazu. Noch ein Bezug zu den Foo Fighters: Aufgenommen wurde "Man On The Run" in Dave Grohls Studio 606. "Dort steht das legendäre Sound-City-Mischpult. Die letzte Band, die damit in den Sound City Studios aufgenommen hat, war Bush. Ich habe Dave gesagt, dass wir in seinem Film ("Sound City", Anm.) hätten vorkommen müssen", lacht Rossdale.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden