Do, 24. Mai 2018

Nur geringe Menge

12.10.2014 13:59

Radioaktive Zigaretten: Entwarnung in Deutschland

Nach einem Fund radioaktiv vergifteter Zigaretten in Polen haben die Behörden in Deutschland vorerst Entwarnung gegeben. Nach dpa-Informationen wurde keine derart große Anzahl verseuchter Packungen gefunden, dass dies auf eine breit angelegte Anschlagsplanung schließen lässt. Eher könne es sich um eine gezielte Aktion gegen Einzelpersonen gehandelt haben.

Bei der polnischen Polizei ermittelt einem Zeitungsbericht zufolge die Abteilung für Terrorismus und Kapitalverbrechen. "Es gibt keine Erkenntnisse, dass solche kontaminierten Tabakwaren auch in Deutschland in Verkehr gebracht wurden", sagte eine Sprecherin des für den deutschen Zoll zuständigen Finanzministeriums am Sonntag in Berlin.

Verstrahlte Zigaretten im Gepäck eines Vietnamesen
Die Sprecherin bestätigte einen Bericht der "Bild am Sonntag", nach dem am 9. Juni auf dem Flughafen der polnischen Hauptstadt Warschau in einer Kiste mit gefrorenen Krabben Zigarettenpackungen gefunden wurden, an und in denen mit Jod 125 verseuchte Metallplättchen lagen. Packungsdeckel waren zusätzlich mit Strontium 90 verstrahlt. Die Kiste gehörte zum Gepäck eines Vietnamesen, der aus seinem Heimatland über Paris nach Warschau geflogen war. Den Ermittlern sagte der Mann demnach, er sei in Vietnam angesprochen worden, ob er das Paket mitnehmen und einer Kontaktperson in Polen übergeben könne.

Konsum hätte schwere Gesundheitsschäden verursacht
Ein Strahlengutachten ergab laut der "Bild am Sonntag", dass der Konsum der Zigaretten schwere Gesundheitsschäden wie Verbrennungen der Atemwege nach sich gezogen hätte. Die Betroffenen wären demnach aber nicht sofort gestorben.

Seit dem Zwischenfall im Juni hatten sich die Behörden mit Angaben bedeckt gehalten - ein Bericht über den Fund, der eine Woche später in einer Lokalzeitung erschien, ging auf Informationen der Feuerwehr zurück. Ob die verseuchten Zigaretten für den deutschen Markt bestimmt waren, wissen die Behörden nicht. Die auf den Packungen angebrachten Warnhinweise ("Rauchen kann tödlich sein") waren in deutscher und polnischer Sprache, ebenso die Steuerbanderolen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden