Fr, 25. Mai 2018

In reichen Ländern

09.10.2014 20:00

Minirückgang der Bevölkerung erhöht Lebensstandard

In Österreich und anderen reichen Ländern würde ein leichter Bevölkerungsrückgang den Lebensstandard nicht mindern, sondern sogar leicht verbessern. Das hat ein internationales Forscherteam mit Beteiligung der Wiener Bevölkerungsökonomin Alexia Fürnkranz-Prskawetz gezeigt. Die aktuellen Geburtenzahlen sind hierzulande aber so niedrig, dass ohne Anpassungen im Sozialbereich der Wohlstand gefährdet wäre.

Forscher unter der Leitung von Ronald Lee von der University of Californie und Andrew Mason von der Universität Hawaii (beide USA) hatten mit Volkswirtschafts- und Altersstrukturdaten aus 40 Ländern errechnet, welche Geburtenraten für verschiedene Wirtschaftsindikatoren optimal wären. Die Studie wurde in der Fachzeitschrift "Science" veröffentlicht.

Dazu verwendeten sie sogenannte "Nationale Transferkonten", so Fürnkranz-Prskawetz, die am Institut für Wirtschaftsmathematik der Technischen Universität (TU) Wien und dem Institut für Demographie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften forscht. Diese messen, wie viel Einkommen jede Altersgruppe im Durchschnitt generiert, wie es durch öffentliche und private Transfers über Altersgruppen umverteilt wird und wie die verfügbaren Ressourcen für Sparen und Konsum verwendet werden. "Damit erweitern sie die volkswirtschaftliche Gesamtrechnung durch die Dimension Alter", erklärte sie.

Derzeit werden Eltern mehr zur Kasse gebeten
So würden vor allem Eltern als Privatpersonen ihre Kinder während der Ausbildung unterstützen und damit bei hohen Geburtenraten mehr zur Kassa gebeten. Die Staatskassen profitierten hingegen eher davon, weil so mehr Steuerzahler nachkommen, die die Kosten für Gesundheitsversorgung und Pensionen für die ältere Bevölkerung berappen.

Wenn die Geburtenraten so wie in Österreich mit 1,4 Kindern pro Frau im Untersuchungszeitraum 2005 bis 2010 sehr niedrig sind, sollten die Staaten Barrieren für das Kinderkriegen reduzieren und ihre Politik auf das unausweichliche Altern der Bevölkerung einstellen, so die Wissenschaftler. Dazu gehören etwa Anpassungen der Pensions- und Gesundheitssysteme sowie in den Familien- und Arbeitsmarktbereichen, erklärte Fürnkranz-Prskawetz.

Zwei Kinder pro Frau wären optimal
Optimal wäre für die meisten Länder eine Geburtenrate knapp unter jener für eine gleichbleibende Bevölkerung (2,1 Kinder pro Frau). Dann wären die Kosten für die heranwachsenden Kinder und jene zur Versorgung der älteren Bevölkerung am besten ausbalanciert. Dies würde nach den Berechnungen der Forscher dem allgemeinen Lebensstandard eines Landes einen Aufschwung bescheren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden