So, 21. Jänner 2018

YouTube-Hit

06.10.2014 12:41

Kängurus prügeln sich mitten im Vorstadtgebiet

Eine "Schlägerei" auf offener Straße wurde zum Internet-Hit: Zwei Känguru-Männchen im australischen Bundesstaat New South Wales gerieten mitten im bewohnten Gebiet derart in Rage, dass sie sich minutenlang gegenseitig mit Schlägen und Tritten traktierten. Die Rauferei erinnert an streitende Nachbarn oder einen Martial-Arts-Straßenkampf.

Ausgerechnet mitten in der Vorstadt gerieten diese zwei männlichen Kängurus aneinander. Das minutenlange, mit Musik unterlegte YouTube-Video ihres Kampfes wurde längst zum Internet-Hit. "Die lassen UFC-Fighter harmlos aussehen", heißt es etwa in einem Kommentar unter den Aufnahmen - die UFC ist eine US-amerikanische Mixed-Martial-Arts-Organisation. Auch der Vergleich mit einem Nachbarschaftsstreit blieb nicht aus.

Kängurus für spektakuläre Kämpfe bekannt
Das Boxen und Balancieren auf dem Schwanz ist charakteristisch für Kängurus: Besonders während der Paarungszeit kann es unter den Männchen oft zu Kämpfen kommen - dabei boxen sie mit ihren Vorderpfoten und setzen ihre Hinterbeine ein, um zu treten. Dass diese Auseinandersetzungen in die Gärten einer Vorstadtsiedlung verlegt werden, kommt allerdings eher selten vor.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).