So, 17. Dezember 2017

Internetbetrug

28.09.2014 12:56

Salzburger um Anzahlung für Bagger geprellt

Ein 47-jähriger Salzburger dürfte Opfer eines Internetbetrugs geworden sein. Er hatte mehrere tausend Euro Anzahlung für einen Bagger nach Polen überwiesen, das Baufahrzeug wurde aber nicht geliefert. Der Pinzgauer erstattete am Samstag Anzeige wegen Betrugsverdachts.

Der Salzburger hatte auf einer Internetplattform eine Anzeige für den Verkauf eines Baggers gefunden. Anbieter war eine polnische Firma. Die Kommunikation erfolgte ausschließlich über Telefon und per E-Mail.

Zwischen Käufer und Verkäufer wurde eine Anzahlung von mehreren Tausend Euro vereinbart, danach sollte das Baufahrzeug mit der Spedition von Polen nach Salzburg gebracht werden. Am vergangenen Mittwoch meldete sich der Verkäufer und teilte mit, dass es Probleme mit dem Zoll gebe. Der Pinzgauer solle auch den Restbetrag überweisen, bevor die Lieferung erfolge.

Der 47-Jährige zahlte nicht und forderte vom Verkäufer die Anzahlung zurück. Seither ist der Kontakt abgebrochen. Der Pinzgauer erstattete am Samstag Anzeige. Ersten Ermittlungen zufolge existiert zwar die polnische Firma, der angebliche Mitarbeiter ist dort aber nicht bekannt, teilte die Polizei mit.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden