Fr, 20. Oktober 2017

Vor Reformkonzept

27.09.2014 11:10

Das Bundesheer ist in seiner größten Krise

Jetzt belegen noch mehr Fakten, wie schlecht es um das Bundesheer steht. Kurz bevor Verteidigungsminister Gerald Klug (SPÖ) sein Spar-Papier präsentiert, warnen Offiziere: "Die Koalition ruiniert eine Institution, auf die alle Österreicher stolz sind." So müssen in Fliegerwerften Ersatzteile für High-Tech-Helikopter aus Geldmangel selbst geschmiedet werden.

Die aufgrund des Beamtendienstrechts hohen Personalkosten (70 Prozent des Wehretats) und die jetzt noch härteren Sparbefehle treiben das Bundesheer in groteske Situationen. Dazu ein Beispiel: Weil 800 alte, aber noch immer taugliche Pinzgauer-Geländefahrzeuge nicht mehr repariert werden dürfen und zum Stückpreis von 7.000 Euro versteigert werden müssen, sind große Teile des Heeres unbeweglich – die stattdessen angekauften 200 SUV-Pickups sind im Gelände kaum fahrbar und reparaturanfälliger. Außerdem können diese aus dem Zivilbereich kommenden Autos nicht als Sanitäts- oder Kommandofahrzeuge eingesetzt werden.

Und die Offiziere berichten von einem weiteren "Sparfehler": "Das war nicht besonders klug, die Reduzierung der Einsatzbereitschaft der Eurofighter auf 8 Uhr früh bis 17 Uhr abends groß anzukündigen – das weiß nun jeder. Da kann man sich die Luftwaffe ganz sparen." Außerdem sei die Grundversorgung der Fliegerwerften bereits derart mies, dass dort gewisse Helikopter-Ersatzteile an den Werkbänken gebastelt werden müssen.

"Krise wird absichtlich verschärft"
Zusätzlich zerbröseln Kasernen, und auch der Grundwehrdienst wird natürlich nicht – wie nach der Heeres-Volksbefragung versprochen – "attraktiver": Das Heer steht vor dem Kollaps. "Die Krise wurde nun noch absichtlich verschärft", verrät dazu ein Offizier: "Das Finanzministerium sperrte dem Verteidigungsministerium sogar den Zugang zu den Rückstellungs-Konten. Damit war die Finanzkatastrophe perfekt." Das Heer konnte somit nicht einmal mehr auf jene Rücklagen zugreifen, die für essentielle Beschaffungen im Jahr 2015 angespart worden sind...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).