Mo, 23. Oktober 2017

Menschenhandel

18.09.2014 13:12

Sbg: 2 Fälle von organisierter Bettelei aufgedeckt

Eine seit mehreren Monaten tätige Ermittlungsgruppe der Salzburger Polizei hat nun zwei Fälle organisierter Bettelei aufgedeckt. In einem Fall zwang ein Slowake vier Personen zum Betteln, in einem anderen Fall baten insgesamt elf Rumänen mit vorgetäuschten Behinderungen Passanten um Geld.

Sechs Männer hatten auf den Salzburger Straßen und Plätzen schwere körperliche Behinderungen vorgetäuscht, obwohl sie keinerlei Beeinträchtigungen hatten, berichtete Rechtsexperte Bernhard Rausch. Fünf weitere Personen werden als Beitragstäter geführt, sie waren beispielsweise als Geldwechsler oder Fahrer aktiv.

Die Gruppe, die schon in vielen europäischen Städten aktiv war und deren Mitglieder zum Teil vorbestraft sind, nächtigte auf Autobahnraststätten in Salzburg und Mondsee. Ihr monatliches Einkommen wird von der Polizei auf 2.000 Euro pro Person geschätzt. Als die rumänischen Bettler von der Polizei im Sommer einvernommen wurden, haben sie Salzburg fluchtartig verlassen.

Menschenhandel und gewerbsmäßiger Betrug
In einem anderen Fall organisierter Bettelei wirft die Polizei einem 52-jährigen Slowaken Menschenhandel und gewerbsmäßigen Betrug vor. Der Mann hatte in seiner Heimat vier Personen, denen er die Pässe abnahm, angeworben und mit falschen Versprechungen nach Salzburg gelockt. Hier mussten sie unter Androhung von Gewalt täglich von 7 bis 19 Uhr auf der Straße betteln und das gesamte Geld an den Slowaken abliefern.

Sie übernachteten im Freien und bekamen nur das Notwendigste zu essen. Aufgeflogen ist der Fall, weil sich eine der drei betroffenen Frauen einer anderen Slowakin anvertraut und diese die Behörden verständigt hatte. Die Polizei geht derzeit von einer Schadenssumme von 63.000 Euro aus.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).