Di, 17. Oktober 2017

Schöner Spätsommer

23.09.2014 07:59

Tipps für tierfreundliche Ausflüge in die Natur

Schöne und milde Tage im Spätsommer laden uns zu Aktivitäten in der Natur ein. Dabei dringen wir jedoch oft, ohne uns dessen bewusst zu sein, in den Lebensraum wild lebender Tiere ein. Die Tierschutzorganisation "Vier Pfoten" ruft daher zur Rücksichtnahme auf und gibt Verhaltenstipps für tierfreundliche Ausflüge.

"Für viele Wildtiere bedeuten die zahlreichen Menschen oft zusätzlichen Stress", sagt Irina Fronescu, Kampagnenmitarbeiterin der "Vier Pfoten". "Häufige Störungen können dazu führen, dass die Nahrungsaufnahme beeinträchtigt wird, Mutter- und Jungtiere getrennt werden oder Tiere ihren Lebensraum sogar dauerhaft verlassen." Zudem gefährden Abfälle auf den Wiesen, Feldern und Wäldern ernsthaft die Gesundheit von Nutz- und Wildtieren.

Die Tierschutzorganisation hat daher die wichtigsten Verhaltenstipps für möglichst tierfreundliche Ausflüge zusammengestellt:

  • Tiere dürfen niemals in ihren Zufluchtsstätten (Nester, Bauten etc.) gestört werden; grundsätzlich sollte man sie nur aus der Distanz beobachten und/oder fotografieren. Natürlich sollten echte Tierfreunde auch niemals Tiere einfangen.
  • Da die meisten Tierarten in den Morgen- und Abendstunden besonders aktiv sind und bei der Nahrungsaufnahme gestört werden könnten, sollte man in diesem Zeitraum keine Ausflüge unternehmen.
  • Lärm, Rauch und andere störende Gerüche sind ebenfalls zu vermeiden, denn Tiere können dadurch verschreckt oder gestört werden.
  • Niemals Müll in der Natur zurücklassen, abgesehen vom Schaden für die Umwelt kann Abfall im schlimmsten Fall zur Todesfalle für Tiere werden.
  • Um nicht in die Ruhezonen von Wald-, Wiesen- und Wasserbewohnern einzudringen ist es wichtig, auf vorgegebenen Wegen zu bleiben und Hinweise auf Schutzgebiete und Sperrzonen zu beachten. Auch ein vorgeschriebener Leinenzwang oder Hundeverbote in bestimmten Gebieten sind unbedingt einzuhalten.
  • Wassersportler, Gleitflieger oder Kletterer sollten ausreichend Abstand zu den Tieren selbst, aber auch zu Nestern und Flachwasserbereichen einhalten.
  • Grundsätzlich sollten bestehende Infrastrukturen wie Rast- und Campingplätze genutzt werden, anstatt zum Beispiel wild zu campen.

Mit diesen Ratschlägen im Gepäck können alle dazu beitragen, den zunehmenden Nutzungsdruck, das heißt die Einwirkung von Freizeitaktivitäten auf die Tier- und Pflanzenwelt, möglichst gering zu halten. "Für wirklich beeindruckende Naturerlebnisse ist ein umsichtiges Bewegen in der Natur unerlässlich", fasst es Irina Fronescu von den "Vier Pfoten" zusammen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden