Do, 22. Februar 2018

Frau musste zusehen

09.09.2014 11:43

Mann starb in Australien nach Hai-Attacke

Bei einer Hai-Attacke im Osten Australiens ist ein rund 50 Jahre alter Schwimmer ums Leben gekommen. Der Mann habe eine schwere Bisswunde im rechten Bein erlitten, berichtete der Sender ABC am Dienstag. Ein Tourist habe das Opfer wagemutig aus dem Wasser gezogen, teilte die Polizei mit. Andere Badegäste hätten dann vergeblich versucht, den Mann wiederzubeleben. Er sei vor den Augen seiner Frau gestorben.

Das Unglück ereignete sich in dem bei Touristen beliebten Badeort Byron Bay im Bundesstaat New South Wales. "Es war ein tödlicher Biss mit sehr viel Blutverlust. Wahrscheinlich ist das Opfer noch im Wasser gestorben", sagte ein Sanitäter.

"Ich habe alles versucht, ihm zu helfen"
Der Tourist, der den Mann aus dem Wasser gezogen hatte, zeigte sich bestürzt: "Es war wirklich schrecklich. Es tut mir so Leid für den Mann und seine Familie. Ich habe alles versucht, ihm zu helfen." Der Schwimmer, der einen Neoprenanzug trug, befand sich rund 20 Meter vom Strand entfernt, als es angegriffen wurde. Er lebte in Byron Bay.

Kurz nach der Attacke wurde ein zwei bis vier Meter langer Hai nahe der Unglücksstelle gesehen, hieß es in Medienberichten, in denen auch ein Video von dem Hai gezeigt wurde. Es soll sich um einen Weißen Hai gehandelt haben. Mit einem Hubschrauber und Jet-Skis hätten Rettungsschwimmer versucht, den Raubfisch zu vertreiben, sagte eine Polizeisprecherin. Da es sich um eine geschützte Haiart handle, solle das Tier aber nicht getötet werden. Die Strände in der Gegend wurden für 24 Stunden gesperrt.

137 Hai-Tote in den letzten 100 Jahren in Australien
In den vergangenen 100 Jahren sind bei Haiangriffen in Australien nach Angaben von Tierschützern der Taronga Conservation Society 137 Menschen getötet worden. Vor der Westküste des Landes hatte die Regionalregierung von Western Australia Anfang dieses Jahres nach mehreren tödlichen Attacken die Tötung von Haien bestimmter Arten und einer Größe von mehr als drei Metern beschlossen.

Bei der dreimonatigen Aktion waren rund 170 Raubfische gefangen worden. Ein Teil davon wurde getötet, andere wurden gekennzeichnet, bevor sie wieder ins Wasser gelassen wurden. In der Bevölkerung war die Jagd auf erhebliche Ablehnung gestoßen, Tierschützer hatten wiederholt versucht, diese zu sabotieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden