Do, 23. November 2017

ÖTV klagt an

05.09.2014 10:52

Tiertransporte nach Lkw-Brand in der Kritik

Nachdem bei einem Unfall in der vergangenen Woche Hunderte Hühner in einem Lkw verbrannten (siehe Infobox), übt der Österreichische Tierschutzverein nun erneut Kritik an Lebendtiertransporten. "Erst durch Unfälle wie diesen wird das Leid der quer durch Österreich gekarrten Tiere ersichtlich", so der ÖTV in einer Aussendung.

Schätzungen zufolge rollen jeden Tag zwischen 60 und 70 Tiertransporter durch Österreich, knapp die Hälfte davon ist mit Rindern beladen. Da Lebendtiertransporte kostengünstiger sind als der Transport von Fleisch in eigenen Kühl-Lkws und die Abnehmerländer die Tiere bevorzugt selbst schlachten und weiterverarbeiten wollen, werden jährlich insgesamt 350 Millionen Tiere durch Europa transportiert, darunter neben Rindern vor allem Schweine und Geflügel.

Einige Tiere enden als "Transportschäden"
"Die industrielle Massentierhaltung bedeutet für die Tiere, dass sie in ihrem Leben mindestens zwei qualvolle Transporte über sich ergehen lassen müssen. Der erste Weg führt von der Aufzucht in den Mastbetrieb, erst der zweite in den Schlachthof", zeigt ÖTV-Sprecher Christian Hölzl auf. "Transportschäden" wie etwa schwer verletzte oder verendete Tiere nimmt die Industrie in Kauf und kalkuliert diese preislich gleich mit ein. Für Hözl besteht eine klarer Zusammenhang zwischen den wirtschaftlichen Interessen und der aus seiner Sicht unzureichenden Gesetzeslage.

"Bundesländer gehen mit Kontrollen lasch um"
Christian Hölzl: "Das Tiertransportgesetz ist nur ein Tropfen auf dem heißen Stein und nicht dafür geeignet, die Situation von transportierten Tieren entscheidend zu verbessern. Die Überprüfung von Tiertransporten obliegt außerdem den Bundesländern - manche sind nicht gewillt, für Kontrollen und Schulungen der Inspektoren das nötige Geld auszugeben. Insofern geht man in manchen Bundesländern mit Kontrollen sehr lasch um." Zudem fehlten Einrichtungen, die vom Transport erschöpfte Tiere ordentlich unterbringen könnten.

ÖTV stellt Liste mit Forderungen vor
Der ÖTV fordert unter anderem den Transport von Fleisch anstelle von Lebendtieren, die vermehrte Subventionierung von kleineren, regionalen Schlachthöfen anstelle von Groß-Schlachthöfen, die Verpflichtung, den nächstgelegenen und nicht den billigsten Schlachthof anzufahren, sowie einen effektiveren Vollzug des Gesetzes. Dazu gehören laut ÖTV insbesondere verstärkte Kontrollen und eine bessere Zusammenarbeit zwischen Polizei und Kontrolleuren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).