So, 22. Oktober 2017

Drama auf A2 in NÖ

23.08.2014 17:00

Kleinbus überschlug sich – Mutter und Kind (9) tot

Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der A2 in Niederösterreich sind am Samstagnachmittag eine 35 Jahre alte Frau sowie ihre neunjährige Tochter ums Leben gekommen, sieben weitere Menschen wurden teils schwer verletzt. Ein Kleinbus war ins Schleudern geraten, woraufhin sich das Fahrzeug mehrfach überschlug.

Bei den Unfallopfern handelt es sich laut Feuerwehrsprecher Franz Resperger um eine polnische Familie, die sich auf dem Heimweg vom Sommerurlaub befand. Als der Kleinbus am Nachmittag in Richtung Wien unterwegs war, kam es gegen 15.30 Uhr im Wechselgebiet nahe Aspang zu dem folgenschweren Unfall.

Der Kleinbus geriet aus noch nicht geklärter Ursache ins Schleudern, prallte gegen die Leitschiene und überschlug sich mehrfach, schilderte Resperger. Bei dem Überschlag wurden mehrere Insassen aus dem Fahrzeug geschleudert, die 35-Jährige sowie das kleine Mädchen waren sofort tot, vier weitere Familienangehörige erlitten schwere Verletzungen, zwei Jugendliche sowie der Ehemann bzw. Vater der beiden Todesopfer kamen mit leichten Blessuren davon. Letzterer erlitt jedoch einen schweren Schock. "Er musste das alles mit ansehen", so Resperger.

Autobahn glich Schlachtfeld
Die Autobahn habe einem Schlachtfeld geglichen, so seien die Trümmer über 150 Meter weit verstreut gewesen, hieß es. Ein Großeinsatz der Einsatzkräfte war die Folge. Laut ÖAMTC rückten zwei Notarzthubschrauber an, weiters mehrere Rettungsfahrzeuge sowie die Feuerwehr mit fünf Fahrzeugen. Wegen der Bergungsarbeiten wurde die Autobahn in Fahrtrichtung Wien für rund eine Stunde gesperrt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).