Mo, 20. November 2017

„Sumpfi“ wieder fit

06.08.2014 12:16

Verletztes Eulenjunges von Zieheltern aufgepäppelt

Ein verletztes Sumpfohreulen-Junges ist in der Eulen- und Greifvogelstation Haringsee (EGS) im Marchfeld in Niederösterreich gesund gepflegt worden. Waldohreulen fungierten dabei als "Adoptiveltern". Das nicht einmal ein Jahr alte Tier war nach Angaben von "Vier Pfoten" im Juli von zwei Frauen bei der Autobahnabfahrt Parndorf im Burgenland gefunden worden. Es dürfte zuvor mit einem Fahrzeug kollidiert sein.

Die Eule, die von den Tierpflegern der EGS "Sumpfi" genannt wird, habe sich in den vergangenen Wochen sehr gut erholt, sodass sie demnächst wieder freigelassen werden kann.

Ihre Gattung ist in Mitteleuropa nur noch selten anzutreffen. Laut der Tierschutzorganisation "Vier Pfoten" gab es in diesem Jahr nur etwa 200 bis 600 Brutpaare. Die Sumpfohreule stehe daher auf der sogenannten Roten Liste. Ihre Lebensräume sind offene Landschaften wie Moore, Tundren, feuchte Wiesen, Verlandungszonen und Flussniederungen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).