Sa, 18. November 2017

Nach Kuh-Unfällen

30.07.2014 09:09

„Die Leinenpflicht auf Almen ist ein Problem“

Nach der tödlichen Kuh-Attacke auf eine deutsche Wanderin im Stubai - krone.at berichtete - diskutiert das ganze Land, wie solche Angriffe in Zukunft verhindert werden können. Die Kammer der Landwirte will einen Leitfaden fürs Wandern mit Hunden herausgeben. Ein Suchhundeführer meint, die Leinenpflicht auf Almen gehöre gelockert.

Josef Hechenberger, Präsident der Tiroler Landwirtschaftskammer, zeigte sich geschockt über den Vorfall am Montag im Pinnistal (siehe Infobox). "Wir müssen jetzt gemeinsam mit Experten einen Leitfaden für das Wandern mit Hunden auf Almen in Angriff nehmen", erklärte Hechenberger: "Wichtig ist Aufklärung."

"Die Kuh hält den Hund für einen Wolf"
Ein paar Grundregeln gelte es einzuhalten: "Nicht mitten durch die Herde hindurchgehen, lieber im Fall einen Umweg machen, mit Selbstbewusstsein und lauter Stimme auftreten und im Fall mit einem Stock Angriffe abwehren." Ob der Hund angeleint werden soll oder nicht, hänge vom Einzelfall ab. "Die Kuh hält den Hund für einen Wolf. Wenn zusätzlich ihr Kalb in der Nähe ist, entwickelt sie einen extremen Mutterinstinkt. Das liegt in ihrer Natur."

Herde will meist ihre Kälber beschützen
Manfred Prantl, Lawinen- und Suchhundeführer der Tiroler Bergrettung, ist vor zwei Jahren bei einer Wanderung im Pitztal mit Hund "Gamba" Ähnliches passiert: "Wir konnten uns nach massiven Angriffen durch das Vieh nur durch einen Sprung in einen Gebirgsbach retten." Die Reaktion der Herde sei ein natürliches Verhalten der Mutterkühe gewesen, zum Schutz der Kälber gegen den Hund.

Forderung nach Abschaffung der Leinenpflicht
"Trotzdem sollten ab sofort alle Schilder bei Almen mit Mutterkuhhaltung entfernt werden, auf denen man aufgefordert wird, Hunde an der Leine zu führen. Weiters sollte dezidiert auf die Mutterkuhhaltung und die daraus folgenden Probleme hingewiesen werden. Ein frei laufender Hund kann den Attacken der Kühe problemlos ausweichen, und der Hundebesitzer ist definitv kein Ziel der Angriffe", so Prantl.

Hunde müssen "selbstverständlich" gut erzogen sein
Gefordert seien natürlich auch die Hundebesitzer. "Eine entsprechende Ausbildung des Hundes im Bereich der Unterordnung, auch ohne Leine, muss selbstverständlich sein, um ein Attackieren oder Treiben der Kühe durch den Hund zu verhindern", schließt Lawinen- und Suchhundeführer Prantl.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).