Fr, 24. November 2017

Ehemann erstochen

23.07.2014 10:07

Bluttat in Kärnten: Verdächtige (47) geständig

Eine 47-jährige Kärntnerin, die im Verdacht steht, ihren 46-jährigen Ehemann am Montagabend erstochen zu haben, ist zu der Tat geständig. "Eine Handlung im Affekt sehen wir derzeit nicht, es wird auf Mord hinauslaufen", sagte Markus Kitz, Sprecher der Staatsanwaltschaft Klagenfurt, am Mittwoch.

Fest steht bisher, dass die Frau "massiv alkoholisiert" war, als es zu der Bluttat in der Kärntner Gemeinde Brückl (Bezirk St. Veit) kam. Sie dürfte etwa zwei Promille Alkohol im Blut gehabt und ihrem Mann einen Stich in den Hals-Brust-Bereich versetzt haben. Kitz: "Die Obduktion hat ergeben, dass er innerlich und äußerlich verblutet ist."

Das Ehepaar hatte keine gemeinsamen Kinder. Das mutmaßliche Mordopfer war Vater, die Verdächtige hatte keine Kinder aus früheren Beziehungen. Erste Meldungen, wonach es im Streit zu der Tat gekommen war, bestätigte der Jurist nicht.

Eine weitere Haftverhandlung war für den Mittwoch anberaumt. Kitz rechnet fix mit der Verhängung von U-Haft, in einem solchen Fall sei dies ein Formalakt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden