Mi, 13. Dezember 2017

Vernichtendes Urteil

07.07.2014 14:29

Gutachter stellt Defizite in Wiener Spital fest

Ein Strafprozess um eine Operation an einer Fünfjährigen hat Behandlungsmängel und infrastrukturelle Defizite an der Kinderabteilung im Wiener Wilheminenspital aufgezeigt. Der in diesem Fall zum medizinischen Sachverständigen bestellte Gutachter hat der Station in seiner schriftlichen, mit 11. Dezember 2013 datierten, Expertise ein vernichtendes Urteil ausgestellt.

Die Fünfjährige war im März 2013 wegen eines Abszesses, der sich nach einem Insektenstich gebildet hatte, im Wilheminenspital behandelt worden. Dass dabei nicht gemäß den medizinischen Standards vorgegangen wurde, machte der zum gerichtlichen Sachverständigen nominierte Gutachter Michael Störck, Facharzt für allgemeine Chirurgie und Gefäßchirurgie, deutlich. Das Mädchen, das man in Bauchlage fixiert hatte, wurde "mit Sicherheit nicht lege artis behandelt", ist seiner ausführlichen schriftlichen Expertise zu entnehmen.

Mädchen bei Behandlung nicht sediert
Nachdem die intravenöse Verabreichung von Antibiotika nichts bewirkt hatte, hatte man sich entschlossen, das Abszess zu öffnen und den Eiter zu entfernen. Dieser Eingriff erfolgte laut Gutachten "ohne Wissen und Einwilligung der alleinerziehungsberechtigten Kindesmutter". Vor allem aber wurde das Mädchen nicht sediert, obwohl die Behandlung "auch für einen erwachsenen Patienten eine sehr schmerzhafte Prozedur", für ein fünfjähriges Kind aber "gänzlich unzumutbar" sei, so der Sachverständige.

Bemerkenswert erscheint auch, dass die für das Aufschneiden des Abszesses nötigen medizinischen Instrumente "zusammengesucht" werden mussten, wie Störck wörtlich formuliert. Eine Pinzette wurde laut Gutachter auf der Ambulanz am Flötzersteig beschafft, Skalpelle auf der II. Chirurgischen Abteilung. Fazit des medizinischen Sachverständigen: "Das zeigt, dass auf der Kinderabteilung des Wilhelminenspitals keinerlei Infrastruktur für operative Eingriffe vorhanden ist."

Verhandlung wegen Geständnis abgesagt
Am Montag hätte sich am Wiener Straflandesgericht der in diesem Fall tätig gewesene Oberarzt wegen fahrlässiger Körperverletzung verantworten müssen. Die Verhandlung wurde allerdings kurzfristig abberaumt, nachdem sich der Beschuldigte im Unterschied zu seiner bisherigen Verantwortung unmittelbar vor dem Termin schuldeinsichtig gezeigt hatte.

Damit waren sämtliche Voraussetzungen gegeben, um ein diversionelles Vorgehen zu prüfen. Weder war es in dem Fall zu schweren Folgen gekommen noch lag aufseiten des Mediziners eine sogenannte schwere Schuld vor. In welcher Form die Diversion abgewickelt wird - mit dieser würde der Oberarzt einem Schuldspruch sowie einer Eintragung im Strafregister und allfällig damit verbundener beruflicher bzw. disziplinärer Folgen entgehen -, soll in den kommenden Tagen festgelegt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden